Bemaltechniken- KFKA

  • Je nach dem welche Tönung es haben soll, schichte ich auch mit Blaugrau oder mit Hellbraun und Beige als Untergrund. Nach der ersten Weißschicjt durchaus auch eine Farblich passende Tusche und dann mehrere dünne Schichten weiß.

  • Mondschatten s Tipp finde ich sehr gut.

    Ansonsten hilft es, sich vorzusagen, dass man Weiß ohne Weiß malt. Das kommt im Endeffekt nur für die letzten Highlights in Frage.

    Generell wird Weiß schnell sehr kreidig. Da hilft es auch, das mit Glanzlack zu mischen. Später kann man den Glanz dann wieder mit Mattlack rausnehmen.


    Und wie immer: Fotos helfen...

  • Hallo zusammen,

    Ich habe das Problem, dass meine Farben nicht gleichmäßig decken (army painter zb Skull Bone oder mythical Orange. Oder citadel trollslayer Orange). Egal wie viel oder wenig Wasser ich bei mische, die Farben laufen mir immer zum Rand hin aus. Bei wenig Wasser sieht es dann direkt matschig aus. Bei viel Wasser brauche ich so viele Schichten, das es spätestens nach der 4ten Schicht anfängt schlimm zu werden. Hat jemand vielleicht einen Tipp?

  • Manche Farben sind selbst nach wirklich gutem Schütteln nicht gut deckend. Das hängt nicht unbedingt am Farbton an sich, d.h. zwei fast identische Farben verschiedener Hersteller können sich ganz unterschiedlich verhalten.


    So richtig viel geht nicht, bzw. hat jede Gegenmaßnahme ihre eigenen Nachteile. Sehr hilfreich ist es eine andere ähnliche Farbe als Unterton zu verwenden, anstatt direkt auf dunkler oder heller Grundierung zu arbeiten. Orange wird häufig über Braun oder Rot aufgebaut. Wenn man eine gut deckende Farbe hat, die nah am Farbton ist, kann es auch helfen sie mit in die Farbe zu mischen, doch dabei wird der Ton natürlich etwas verfälscht.


    Was genau meinst du mit "die Farben laufen zum Rand hinaus"? Das klingt, als wäre die Farbe sehr dünn und würde die praktisch über die Fläche laufen und dabei vermutlich auch Pools bilden. Das würde an zu viel Wasser im Pinsel liegen und lässt sich beheben, indem die Feuchtigkeit etwas mit einem Taschentuch aus dem Pinsel gezogen wird.

  • Danke für die kurzfristige Antwort!

    Bzgl. dem auslaufen: die Farbe scheint sich im feuchten Zustand schön mittig der Fläche zu halten. Sobald sie aber trocknet, scheinen die farbpigmente mehr und mehr an den Rand der Fläche zu wandern, bis in der Mitte kaum noch Farbe übrig ist und sich am Rand dünne aber kräftige Farblinien bilden

  • Es hängt durchaus ein wenig mit den Pigmenten zusammen. Ich habe jetzt nur den Vergleich zwischen Revell und Vallejo, aber bei sämtlichen gelben und roten Farben ist das recht ähnlich. Da helfen eigentlich nur mehrere dünne Farbschichten und die von MisterSinister erwähnten Untertonfarben.

    Ich glaube in diesem Video wurde das recht gut erklärt:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Sobald sie aber trocknet, scheinen die farbpigmente mehr und mehr an den Rand der Fläche zu wandern, bis in der Mitte kaum noch Farbe übrig ist und sich am Rand dünne aber kräftige Farblinien bilden

    Du meinst so ähnlich, wie wenn ein Tropfen trocknet und vor allem die Ränder sichtbar zurückbleiben? Sowas entsteht wegen der Oberflächenspannung, da schwimmen Pigmente oft auf, sodass sich mehr am Rand sammeln (wo die Haut quasi vertikal ist). Das kann an zu viel Wasser im Pinsel liegen, allerdings auch so auftreten, wenn die Pigmente hydrophob sind (bspw. die meisten weißen Pigmente). Etwas Spüli im Mischwasser kann dagegen helfen.

  • Muss ich schwarz grundierte Modelle, welche letztlich ebenfalls schwarz sein sollen (z.B. Black Templar), nochmal schwarz übermalen? Oder kann man direkt auf der Grundierung das Shading und Detailarbeiten anfangen? Bei grauer Grundierung erübrigt sich die Frage natürlich.

  • Das musst Du nicht, wenn Du mit der Grundfarbe zufrieden bist. Solltest Du die Grundierung aus der Sprühdose verwenden, ist natürlich wichtig, dass Du die selber Farbe auch zum Pinseln hast, damit Du Malfehler ausgleichen kannst. Andere Schwarztöne können da doofe Ergebnisse produzieren.

  • Ich würde die nochmal übermalen. Die Schwarztöne können sehr unterschiedlich sein und wenn du da mal einen Malfehler korrigieren willst wird es schwierig. :)

  • Das hängt auch davon ab wie viel Mühe du dir geben willst. Das ist ja der Sinn farbiger Grundierungen - einen Malschritt überspringen. Wie hier schon erwähnt sollte man den identischen Farbton als Topf haben um Fehler ausgleichen zu können...

    Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Das hat er noch nie getan. Das der Zweck die Mittel heiligt war seit jeher die Ausrede aller Versager die versuchten ihr illegitimes Handeln vor ihren Vorgesetzten zu rechtfertigen. Seit jeher hat nur der Erfolg die Mittel geheiligt...

    AWC 20/21photo-29634-ee4dfdc3.png photo-31110-604b08d6.png

  • Ja oke. Also ich habe ausschliesslich Vallejo Farben und meine Minis mit Citadel Chaos Black grundiert. Dann werde ich mir wohl das Vallejo Schwarz etwas mehr verdünnen und nochmal drüber malen. Macht schon Sinn mit den Malfehlern.