LamEldanar - die Sprache der Aeldari

  • Iem lavai ual, Cresistauead. Dir wird die große Ehre zuteil, Einblick in die Sprache der Aeldari zu erhalten. Wenn auch dein beschränkter Verstand niemals in der Lage sein wird, die Tiefe und Komplexität unserer Sprache wirklich zu verstehen, so will ich doch, im Angesicht mannigfacher Bedrohungen unserer beider Völker durch eine Vielzahl verabscheuungswürdiger Feinde, versuchen, eine Grundlage für ein gemeinsame Verständigung zu schaffen, auf dass jene, deren Bestreben die Vernichtung allen denkenden, fühlenden und selbstbestimmenden Lebens ist, nicht obsiegen werden nur aufgrund dessen, dass die Völker der Galaxis uns und einander vernichten, einzig weil sie nicht in der Lage sind, sich mit uns zu verständigen.



    Hier ist nun also ein Thread, in dem ich - wie schon vormals auf Planet40K - die Eldar-Sprache für die deutschsprachige Community aufbereiten möchte. Das Originalmaterial stammt von David Donachie's Website: Eldar. David Donachie ist, wenn der Vergleich erlaubt ist, der Marc Okrand für die Eldarsprache in der 40K-Community. Mit seiner Erlaubnis, die ich schon vor eniger Zeit eingeholt habe, will ich hier das Wörterbuch und die von ihm erarbeiteten Grundstrukturen vorstellen. Linguistin und Sprachdidakterin die ich bin, versuche ich das so nutzerfreundlich und verständlich wie möglich umzusetzen. Für Anregungen und Fragen (in einem eigenen Thread) bin ich jederzeit offen.

    Einige allgemeine Grundlagen




    Inhaltsverzeichnis

    NAMEN und Begriffe


    Gebrauch der NAMEN


    ZUSTANDSWÖRTER


    Handlungen benennen


    Personalpronomen


    Handlungen in Vergangenheit und Zukunft


    Abgeschlossene Handlungen


    Weitere zeitliche präzisierung der Handlung


    Verneinung


    Befehlsform


    Räumliche Verhältnisse


    Besitz und Zugehörigkeit


    Eigenschaften und Vergleiche


    Aussagen über Möglichkeiten


    Fragen


    Aussagen verbinden und in Beziehung setzen

  • NAMEN und Begriffe

    Für den Anfang findet ihr hier eine alphabetische Liste von NAMEN in LamEldanar und deren Bedeutung in eurer Sprache. Dabei handelt es sich sowohl um Namen für Einheiten, Waffen und Truppentypen, als auch allgemein Wörter für Personen, Tiere oder Gegenstände - also alles, was konkrete Dinge bezeichnet. In eurer Grammatik würden diese Wörter unter die Wortart Substantiv fallen.


    Mit [S] markierte Wörter gehören in David Donachies Liste nicht in die Kathegorie der NAMEN, sondern in die Kathegorie der ZUSTANDSWÖRTER (engl. STATE). Allerdings bezeichnen auch sie konkrete Dinge und/oder sind aus ZUSTANDSWÖRTERN zusammengesetzt, was gemäß der von D. aufgestellten Definition der Kathegorien eigentlich das Charakteristikum von NAMEN ist. Deshalb habe ich sie hier, mit dem Verweis auf die ursprünglichen Zuordnung in die Liste aufgenommen.


  • Mondschatten

    Hat den Titel des Themas von „LamEldannar - die Sprache der Aeldari“ zu „LamEldanar - die Sprache der Aeldari“ geändert.
  • Gebrauch der NAMEN




  • ZUSTANDSWÖRTER als Verben, Adjektive und abstrakte Substantive

    Die meisten Wörter in LamEldanar sind ZUSTANDSWÖRTER. Diese Wörter können sowohl als Verben (Tätigkeit), als Adjektive (Eigenschaften) als auch als Substantive verwendet werden. Die Substantiv-Bedeutungen bezeichnen dabei, im Gegensatz zu den NAMEN, meist abstrakte Vorstellungen, keine konkreten Gegenstände.


    Aeldari fassen die Wirklichkeit als andauernde Zustände auf.

    Wer eine Handlung ausführt, etwa kämpft, ist im Zustand des Kämpfens, er/sie ist kämpfend.

    Auch abstrakte Substantive sind Zustände. Ein Seig ist der Zustand, einen Kampf gewonnen zu haben, man ist siegend oder hat gesiegt.

    Das gleiche gilt für Adjektive. Wer furchterregend ist, befindet sich im Zustand, furchterregend zu sein.

    Demgemäß enthält eine einzelne Wortform im LamEldanar alle diese Beudeutungsvariationen. Welche tatsächlich gemeint ist,e rgibt sich aus der Rolle, die das Wort im Satz einnimmt. (s.u.) Die Überstzungen sollen dahingehend nur eine grobe Orientierung bieten.

    ZUSTÄNDSWÖRTER treten in jeweils den drei oben beschriebene KLASSEN auf. In der Liste sind sie deshalb in voneinander abgegrenzten Dreiergruppen organisiert.


  • Einfache Aussagen machen





  • Personalpronomen

    LamEldanar fasst Personalpronomen als NAMEN auf, da sie für konkrete Personen oder Objekte stehen. Entsprechend können auch sie die Rolle von AGENS und PATIENS einnehmen, allem voran, wenn über die erste (ich, wir) oder zweite (du, ihr) Person gesprochen wird.




  • Vergangenheit und Zukunft.

    Aeldari fassen die Gegenwart als andauernde Zustände auf. Was in eurer Sprache als Präsens ausgedrückt wird, ist für Aeldari ein Kontinuum. Was geschieht, geschieht gerade jetzt in diesem Moment und dauert an. Allerdings gibt es auch Möglichkeiten, andere zeitliche Zustände auszudrücken. Dazu werden ZUSTANDSWÖRTER mit der entspechenden Bedeutung vor das Prädikat gesetzt.

    Anders als in euren Sprachen sind dies echte Wörter mit eigener Bedeutung und nicht Wortbestandteile ohne eigene, wörtliche Bedeutung, die nur die Zeit anzeigen.



  • Abgeschlossene Handlungen


    Grundlegend geht LamEldanar davon aus, dass die benannte Handlung unbegrenzt andauert. Manchmal kann es aber nötig sein, deutlich zu machen, dass eine Handlung in ihrer entsprechenden Zeitebene abgeschlossen wurde. Um dies auszudrücken, kann gonau = endend an/um/in vor das prädikative ZUSTANDSWORT setzen.




  • Weitere zeitliche Präzisierungen der Handlung

    Neben den schon vorgestellten kann prinzipiell jedes ZUSTANDSWORT mit einer entsprechenden Bedeutung dem Verbal vorangestellt werden, um Handlung zeitlich genauer zu definieren. In ihrer Funktion entsprechen sie damit eher den Adverbien eurer Sprache, als einer tatsächlichen Zeitform.


    Hier einige Beispiele:




    Diese Wörter lassen sich auch mit sista und furta kombinieren, z.B. so:


  • Verneinung

    Um auszudrücken, dass etwas nicht getan werden soll oder nicht geschieht, gibt es das Präfix ea-. Es wird vorne an das Zustandswort angesetzt, dass die Handlung benennt.



    In der Kombination mit weiteren Zustandswörter innerhalb des Prädikats bleibt ea- immer beim dem eigentlichen verbalen Zustandsworts.


  • Befehlsform

    Für den Imperativ gibt es den Präfix am-. Er wird direkt an das Zustandwort gesetzt, das die Handlung benennt.



    Auch dieser Präfix lässt sich mit anderen Verbalmodifikatoren kombinieren.


  • Räumliche Verhältnisse


    Befassen wir uns nun mit den weiteren Details, über die man sich äußern kann, etwa, in welchem räumlichen Verhältnis Dinge zueinander stehen. Hierfür verwendet LamEldanar eine Reihe von Modifizierern.


    Zu den meisten lokalen Modifizierern existieren auch Wörter in den anderen Stimmungsklassen, die aber keine lokale Bedeutunh haben. Der Vollständigkeit halber müssten sie dabei stehen. Zwecks Übersicht habe ich sie weggelassen.



    Im Satz stehen die Modifizierer zwischen den Aktanten. Bei Sätzen, in denen in euer Sprache das Wort sein als Prädikat stehen würde, schließt der Modifizierer sich direkt an den Ersten Aktanten an. Das gleiche gilt bei Befehlen, wenn kein subjektiver Aktant vorhanden ist, sondern nur ein verbales Statuswort mit Imperativ-Präfix.



    Wird durch ein verbales Zustandwort eine spezifischere Handlung ausgedrückt, steht der Modifizierer als einzelnes Wort zwischen erstem Aktanten und Prädikat einerseits und zweitem Aktanten andererseits. Modifizierer ähneln damit den Adverbien eurer Sprache, indem sie das sie die Handlung genauer beschreiben.



    Dabei kann das verbale Zustandswort auch jegliche Kombination mit zeitlichen und anderen Verbalmodifizierern eingehen.