Was lest ihr gerade? Was kommt danach?

  • Ich hab mich seit langem mal wieder an 40k Romane gewagt.

    Die Motivation war ein wenig Input und Ideen für weitere Dark Mechanicus Umbauten zu bekommen, weshalb ich geschaut habe, welche Bücher dort passen, wo taucht das Dark Mechanicus auf,, sei es etwas ausführlicher oder nur als Antagonist.


    Zum Ersten habe ich Imperator: Wrath of the Omnissiah von Gav Thorpe gelesen. Die gesamte Handlung findet in einem Imperator Titan statt und es gelingt das Gefühl zu erwecken, dort im inneren in einer eigenen Welt zu sein. Der Plot hat einige starke Stellen und einige Schwachstellen, es gelingt aber einen schönen Querschnitt durch die Hierachien zu erwirken. Das Dark Mechanicus kommt als bedrohlicher Antagonist vor und wird sehr spannend angekündigt und aufgebaut, doch das Ende bleibt dann sehr hinter den Erwartungen und Möglickeiten zurück. Es wirkt fast etwas überhastet. Insgesamt 3,5/5.


    Als zweites Buch habe ich von Ben Counter Dark Adeptus gelesen. Dieses stammt aus der Grey Knight Reihe von Counter ist aber als eigenständiges Buch sehr gut zu lesen. Der Plot ist insgesamt sehr flach, hat 2 spannende Situationen und ein unglaublich unbefriedigendes Ende. Das Dark Mechanicus wird allerdings toll dargestellt, es gibt viele Beschreibungen und Ausführungen über einen Planeten der korupiert wurde und wie sich dies äußert sowie Einblicke von Außen auf das Dark Mechanicus und auch einie Passagen von Innen. Ben Counter's Interpretation des Dark Mechanicus ist gelungen, ansonsten ist es aber eins der wohl schwächsten Bücher die ich im 40k Universum gelesen hab. 2/5, wegen der Beschreibungen fürs Dark Mechanicus vielleicht 2,5.



    grüße

  • Ich höre gerade die Bücher über die Heresy....bisher habe Aufstieg des Horus & Falsche Götter durch.


    Was als nächstes kütt muss ich erst schauen 😅


    LG Flo

    Die Wahre macht liegt nicht in einer Waffe sondern in den Worten die man Spricht,


    doch hilft dies nicht hau drauf aber so richtig :beat:
    __________________________________________________________________________________
    - Bemalherausforderung im GW Store Bonn, für Juni 2017 - Ergebniss: 4ter Platz...aber bester Umbau


    - Armys on Parade 19.10.2019 mit den Children of Corruption - Gold :pinch:


    - Tyraniden Fans aufgepasst, wer bei FB Online ist ... schaut mal beim Tyraniden Schwarmbündnis Germany vorbei :up:

  • Ich zieh mir Hörbücher rein weil man dabei noch schön basteln, malen und einschlafen kann :D

    Hab zwar die meisten Witcher Bücher schon gelesen, doch jetzt hör ich sie mir gerade an.

    Sind ein paar Tage Unterhaltung

  • Morjen


    ich mag es voll sowas zu hören, habe zu wenig Zeit zuk lesen daher ist es so echt angenehm.


    LG Flo

    Die Wahre macht liegt nicht in einer Waffe sondern in den Worten die man Spricht,


    doch hilft dies nicht hau drauf aber so richtig :beat:
    __________________________________________________________________________________
    - Bemalherausforderung im GW Store Bonn, für Juni 2017 - Ergebniss: 4ter Platz...aber bester Umbau


    - Armys on Parade 19.10.2019 mit den Children of Corruption - Gold :pinch:


    - Tyraniden Fans aufgepasst, wer bei FB Online ist ... schaut mal beim Tyraniden Schwarmbündnis Germany vorbei :up:

  • Jetzt hab ich mich zum zweiten mal mit Abstand von mindestens Jahren durch die Eisenhorn-Trilogie gequält, hab den vierten Band hier liegen und weiß nicht so recht, ob ich damit überhaupt anfangen soll.


    Die Idee dahinter war eigentlich, mir noch einmal etwas Inspiration für Atmosphäre und Setting für mein eigenes Schreiben zu holen, schließlich habe ich ja auch noch einen Inquisitor auf der Hinterhand, der über Kurz oder Lang seinen Erzählung kriegen soll. Nun habe ich festgestellt, dass ich die Romane immer noch so langweilig finde wie damals.

    Die Reihung von Handlungsorten und Ereignissen ist weitgehend beliebig, teilweise völlig überflüssig - ich fühle mich da sehr an James-Bond erinnert. Denn ich hatte tatsächlich den gleichen Effekt, dass mir aus der ganzen Reihe eher einzelne Handlungsversatzstücke in Erinnerung geblieben sind, bei denen mir dann einfällt: "Ach ja, das gehört in den Film", anstatt dass eine Story in Gänze einen bleibenden Eindruck hinterlasse hätte. Aber wenn ich James Bond lesen will, dann greife ich gleich zu Ian Fleming.

    Erzählerisch bleibt das ganze auch ziemlich eindimensional. Es fehlen mir innertextliche Bezüge, Leitmotive, außertextliche Referenzen (dabei besteht 40K fast nur daraus), eben alles, was die tieferen Textebenen ausmacht. Da erwarte ich wahrscheinlich ohnehin zu viel, aber hey, ich bin nur Amateurschriftsteller und baue sowas ein, weil ich Spaß daran habe.

    Insgesamt nervten mich die Bücher eher durch ihre Machart, als dass ich Spaß beim Lesen hatte.