"März" FAQ - Auswirkungen auf Tyraniden?

  • Heyho!


    Ich bin zwar noch nicht so Regelfest, kreativ und gedankenschnell wie ein MisterSinister, aber ich wollte trotzdem mal das Thema anschneiden. Ich bin mir sicher, dass wir zusammen eine interessante Liste zusammen bekommen was an neuen Möglichkeiten hinzugekommen ist und was man mit der großen FAQ so nicht mehr spielen kann.


    Dann wollen wir mal schauen was wir so zusammenbekommen.



    Die Änderungen selbst schreibe ich btw mal nicht rein. Jeder sollte sich die FAQs selbst durchlesen weil es einfach auch zum eigenen Verständnis wichtig ist sie gelesen zu haben. :up:


    • Psionischer Fokus
      Hier gibt es nur eine geringe Abweichung von den Beta-Regeln, welche die meisten von uns wahrscheinlich ohnehin schon in ihre Spiele eingebaut hatten. Diese Änderung hat allerdings natürlich eine Bedeutung wenn man gegen GK oder TS antritt.
      Wie gehabt bleiben Schatten im Warp und Kronos über ihre Psiabwehrmöglichkeiten weiterhin ein relevanter Aspekt. Wenn man bedenkt, dass manche Psioniker teurer geworden sind (z.B. Craftworld Farseer) wird der schlimmste Psi-Spam aber wohl etwas abgeschwächt worden sein und damit auch die "Notwendigkeit" Kronos zu spielen.


    • Charaktermodelle als Ziel
      Hier ändert sich für uns eigentlich nur, dass wir im Fall, dass wir es ein bisschen einfacher haben Charaktere zu beschießen als zu vor. Der Spezialfall von von Biovoren welche auf Chars außerhalb von LoS schießen können besteht zwar auch, aber so riiichtig relevant ist das eher nicht.


    • Taktische Reserven
      Hier wirds dann doch etwas komplexer, deshalb nehmen wir uns die einzelnen Aspekte separat heraus:

      • Begrenzungen der Einheiten in Reserve
        Die Erweiterung um die gesamten Machtpunkte statt der Anzahl der Einheiten macht es unmöglich den Großteil seiner Armee immun gegen feindlichen Beschuss zu machen und seine Schlagkraft direkt vor den Gegner zu bringen. Im Grunde beschränkt es aber nur wie groß der Anteil der Armee ist den man aggressiv nach vorn schmeißen kann. Was sowohl positive als auch negative Aspekte für Tyraniden hat:
        Negativ ist es für extremere Konzepte wie Behemoth-Schockschwärme, Flyrant-Spam, Jormungandr-Bomben und halt alles was möglichst viel aggressiv nach vorn schocken möchte.
        Positiv ist es für Kronos/Jormungandr-Beschusslisten, Kraken und eben alles was nicht aufs schocken angewiesen ist. Man kann seine wichtigsten Modelle immer noch in Reserve halten gegen starke Beschussarmeen ohne einen zu starken Schock-Konter befürchten zu müssen.


      • Einschränkung wo man in der ersten Runde schocken darf
        Hier haben wir den eigentlichen Grund warum aggressive Schock-Listen tot sind. Erst in Runde 2 kommen zu dürfen gibt dem Gegner bis zu 2 Runden Zeit (wenn der Gegner anfängt) wirklich alle Räume für Schockeinheiten dicht zu machen. Was wiederum stationäre Beschuss-Listen mit großen Screens noch stärker und schwerer zu kontern macht. Sie jetzt in ihrer Ecke fest zu halten ist zumindest über Schockeinheiten nicht mehr möglich.
        Das bedeutet für Tyraniden vor allem: Toxotrophen werden wieder zu Pflichtauswahlen gegen solche Beschussarmeen.
        Aggressive Schockeinheiten machen nur noch Sinn wenn man mit seinen aufgestellten Einheiten wieder in seine Aufstellungszone zurück treiben kann. Selbst ohne die Begrenzung der Einheiten die man in Reserve halten kann will man entsprechend nicht zu viel zurück halten damit man noch genug Druck nach vorn aufbauen kann um das auch zu erreichen. Schnelle Einheiten wie Raveners, Harpyien, Hive Crones etc (welche man bisher so gut wie gar nicht gespielt hat) werden damit ebenfalls deutlich wichtiger.
        Alternativ kann man sich auch selbst mehr auf eine stationärere Beschussarmee konzentrieren. Im Idealfall mit Genestealer Cult kombiniert, dieser ist nämlich explizit aus der Einschränkung herausgenommen, was es umso attraktiver macht ein Kontingent mitzunehmen und damit Board Control aufzubauen.


      • Nach dem Schocken nicht mehr bewegen dürfen (zB über Schwarmherrscher)
        Da solche Fähigkeiten für gewöhnlich nur eine Einheit pro Phase beeinflussen können (entweder über Gefechtsoption oder den Schwarmherrscher) kann es auch immer nur eine Einheit betreffen.
        Warum es trotzdem sehr einflussreich ist trotz Behemoth Reroll: mit der zusätzlichen Bewegung könnte man mit einer Einheit die in der ersten Runde in die eigene Aufstellungszone schockt doch noch zusätzliche Bewegung bekommen. Warum man das machen wollen sollte? Um dem Beschuss des Gegners für eine Runde zu entgehen und nicht eine Runde in der Gegend herumstehen zu müssen.
        Im Grunde ist es nur eine Verschärfung der Konsequenzen der anderen Einschränkungen. Man kommt nicht mehr mit absoluter Sicherheit in den Nahkampf wenn man in der zweiten Runde schockt, was diese Option auch noch uninteressanter ist.


    • Waffenbrüder
      In meinen Augen ändert diese Regel so gut wie nichts für Tyraniden. Die wenigsten werden GSC in Tyraniden Kontingente genommen haben statt separate GSC Kontingente zu spielen. Immerhin würde man damit den wichtigsten Grund GSC zu spielen (Cult Ambush) aufgeben.


    • Kontingent BP Boni
      Das ist eine wirklich massive Änderung! Ich kann gar nicht genug betonen wie sehr es Armeen mit guten Standardauswahlen (bzw Möglichkeiten eine Brigade billig aufzufüllen) bevorzugt! Insbesondere Batallione sollten zur festen Basis jeder Armeeliste werden. Gerade die bereits genannten Beschuss-basierten Listen profitieren sehr davon.


    • Maximal 3 gleiche nicht-Standard Einheiten pro Liste für Events
      Diese Regel mag erstmal nur Turnierspieler wirklich beeinflussen, allerdings gibt es auch unter uns Casuals genug welche sich an diese Regeln halten, einfach weil sie auf maximale Fairness ausgelegt sind und im Allgemeinen nur Listen treffen welche auf Spam aufgebaut sind. Unter anderen Flyrant-Spam. :whistling:
      Da die nächstbeste Spam-Liste Genestealer-Spam ist und Flyrant-Spam bereits durch die Einschränkungen für Reserven/schocken stark beschnitten wurde hat dieser Einschnitt eine überraschend geringe Auswirkung auf uns.
      Interessant ist hier die Anmerkung, dass beschworene Einheiten nicht von der Beschränkung betroffen sind. In wie weit das Dämonen-Spam auf die Platte bring kann ich nicht sagen. Für uns heißt es, dass endlose Hydra Schwärme ein bisschen interessanter geworden sind. Auch wenn ich bezweifle, dass jetzt plötzlich jeder anfängt Hydra Hive Guard zu spielen. :whistling:


    • Punktekosten
      Flügelmamas sind satte 20 Punkte teurer geworden.. finde ich persönlich ein bisschen Overkill mit den ganzen anderen Änderungen, aber so wiiiirklich krass beeinflusst es auch nicht. Es sind maximal 60 Punkte mehr die man zahlt, vielleicht 30 mehr als sein müssten. Damit kann man noch leben.
      Schlimmer finde ich die Kosten für Biovoren. Fast 50% mehr weil man mit einer größeren Menge die Bewegung des Gegners so extrem einschränken konnte.. meiner Meinung nach hätte man hier lieber die Regeln nochmal durchdacht statt den Einsatz von vereinzelten Biovoren zu bestrafen. Für mich heißt es, dass ich nur noch in seltenen Fällen eine Brigade spielen werde weil es mich 42 Punkte mehr kostet die Unterstützung zu füllen. Zusammen mit den beiden Pyrovoren sind das 118 Punkte welche ich für Füllereinheiten ausgebe. Das ist deutlich mehr als eine weitere Neurotrophe zu kaufen und 2 Battalione zu spielen für ein Nettoplus von +1BP.. Erneut etwas was mit Sicherheit nicht bedacht wurde bei der Regeländerung.


    • Fliegende Einheiten ignorieren auch für die Angriffsreichweite vertikale Distanz
      Extrem situativ und ein potenziell extremer Buff für alle fliegenden Einheiten. Warum das Nahkampf-Tyranten nicht betrifft sehen wir gleich im nächsten Punkt, aber beispielsweise Gargoyle werden damit deutlich aufgewertet. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass man für die Distanz zum Schocken diagonal misst wirds schnell ziemlich albern (horizontale Distanz 3" macht automatisch gelungene Angriffe)..
      Da unsere wichtigsten Schützen normalerweise eher hinter Gelände außerhalb von LoS stehen (Hive Guard, Biovoren) oder erst gar nicht auf eine Ruine dürfen (Beschuss-Monster) sind wir hier fast ausschließlich in der offensiven Rolle.


    • Wenn ein Modell nicht auf eine Ebene passt darf es Modelle in dieser Ebene nicht angreifen.
      Hier hat GW aus irgendeinem Grund gegen die langjährige Regelung vergessen bei der man über viele Editionen hinweg genau das durfte um Infanterie in Runinen nicht Nahkampf-immun zu machen.
      Besonders für Tyraniden eine Katastrophe da wir keinen guten Beschuss haben um 2+ Astartes aus Ruinen zu schießen.. Da hat GW mal richtig Mist gebaut. :rolleyes:

    Brutvater (aka Area-Moderator) des Tyraniden-Bereichs


    Tyraniden Linksammlung
    Tyraniden KFKA


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Egal wie hitzig die Debatte: Immer sachlich und höflich bleiben.
    Don't wake the Dragon!



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ˉ\_(ツ)_/ˉ


    KY-'aLK BGY'a TShLMVTh L'a-'aYUr'a Ur'y
    Auszug aus Psalm 23

    Einmal editiert, zuletzt von Robal ()

  • Hallo,


    ich spiele zwar nur GSC und keine Tyraniden, möchte aber doch Folgendes anmerken:

    Zitat

    Wenn ein Modell nicht auf eine Ebene passt darf es Modelle in dieser Ebene nicht angreifen. Hier hat GW aus irgendeinem Grund gegen die langjährige Regelung vergessen bei der man über viele Editionen hinweg genau das durfte um Infanterie in Runinen nicht Nahkampf-immun zu machen.
    Besonders für Tyraniden eine Katastrophe da wir keinen guten Beschuss haben um 2+ Astartes aus Ruinen zu schießen.. Da hat GW mal richtig Mist gebaut. :rolleyes:


    Hier der relevante Auszug aus der FAQ:

    Zitat


    Q: If a unit declares a charge against an enemy unit that is entirely on the upper level of a terrain feature such as a ruin, Sector Mechanicus structure, etc., but it cannot physically end its charge move within 1" of any models from that unit (either because there is not enough room to place the charging unit, or because the charging unit is unable to end its move on the upper levels of that terrain feature because of the expanded terrain rules for it – as with ruins, for example), does that charge fail?
    A: Yes.


    Unterstreichung voon mir. Das heißt nach meiner Ansicht nicht, dass solche Einheiten unerreichbar sind. Man muss bei der Geländeauswahl nur darauf achten, dass höhere Etagen ausreichend über Treppen, Leitern, Rampen etc. mit den unteren verbunden sind. Denn nach dem "Wobbly Model Syndrom" ist es nach wie vor erlaubt, Modelle auf Leitern, Treppen, etc. stehen zu haben, auch wenn das Modell nicht von alleine auf der Leiter, Treppe etc. stehen bleiben kann. Ich muss nur innerhalb von 1" = 2,54 cm von der Base des nächsten Feindes entfernt ankommen. Wenn man natürlich mit Ruinen spielt, bei denen alle Ebenen quasi freischwebend übereinander stehen, geht das nicht. Insofern bietet sich auch der Einsatz von Necromunda-Gelände an, das hat naturgemäß viele Leitern und sowas.


    Zitat

    Fliegende Einheiten ignorieren auch für die Angriffsreichweite vertikale Distanz
    Extrem situativ und ein potenziell extremer Buff für alle fliegenden Einheiten. Warum das Nahkampf-Tyranten nicht betrifft sehen wir gleich im nächsten Punkt, aber beispielsweise Gargoyle werden damit deutlich aufgewertet. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass man für die Distanz zum Schocken diagonal misst wirds schnell ziemlich albern (horizontale Distanz 3" macht automatisch gelungene Angriffe).


    Ich kann da gar nichts albernes dran finden, im Gegenteil. Albern fände ich es, wenn eine Schwarmdrude, die feindliche Einheiten auf der 2ten Etage (6" über Boden) einer Ruine in Augenhöhe 1,1" vor sich stehen hat, diese mit einem schlechten Angriffswurf nicht angreifen könnte, weil sie mit dem Chargeroll 7" statt 1" erreichen müsste. Flieger sollten sich jederzeit ihre aktuelle Flughöhe selbst aussuchen können. Ich finde es viel alberner, dass Reichweiten von der Base statt vom Modell aus gemessen werden. Wenn man ein nicht flugfähiges Supertyranidenriesenmosnter hat und es steht mit dem Kopf (um beim Beispiel oben zu bleiben) direkt vor einem Halbling in der 3ten Etage einer Ruine und weiß genau, es könnte ihn theoretisch jetzt einfach so verschlucken, kommt aber praktisch mit seiner Base niemals an ihn ran. Das finde ich wirklich albern.

    40K-Opa der ersten Stunde – kann in seinen Gichtgriffeln kaum noch die Minis halten...

  • Kurze Frage:
    Beim Schocken wird vertikal gemessen?
    Beim Chargen mit Fliegenden Einheiten aber nicht?
    Nur das ich das richtig verstehe, sorr, hab in der 8. kaum gespielt.


    Ich finde das FAQ ganz cool so. Schade ist, dass halt der fliegende Schwarm jetzt als Armee rausfliegt, ABER der war auch einfach sehr nervig, finde ich.


    Taktische Reserve:
    Ich finde es ist halt wieder ein Buff von Beschuss-Armeen ... wie schon immer.
    Nahkampf-lastige-Armeen zu spiele ist auch in der 8. nach wie vor nicht das beste.
    GW will halt wirklich, so kommt es mir vor, 2 Armeen die genau an Ort und Stelle bleiben und einfach schießen und dann irgendwann mal sich vllt. ne Einheit etwas bewegt, weil der Gegner weniger Abwehr hat jetzt.
    Man muss schon extrem mit großem Gelände spielen, finde ich.
    Find ich schade ... schocken in Runde 2. macht halt Nahkampfarmeen ein wenig schwach.

  • Ich kann mich an Editionen erinnern, da konnte man überhaupt erst ab Runde 2 schocken und in der Runde, in der man ankam, nicht mal angreifen. Insofern immer noch besser als früher, oder?

    40K-Opa der ersten Stunde – kann in seinen Gichtgriffeln kaum noch die Minis halten...

  • Ich kann mich an Editionen erinnern, da konnte man überhaupt erst ab Runde 2 schocken und in der Runde, in der man ankam, nicht mal angreifen. Insofern immer noch besser als früher, oder?


    Hmm ja gut, da hast du schon recht.


    Früher war echt noch bescheidener ... aber das heißt nicht, dass das heute richtig gut für Nahkämpfer ist. :thumbsup:
    Du schockst in Runde 2, musst dann dahin wo der Gegner es will, weil er 2 Runden sich darauf vorbereitet, dass da noch was kommt.
    Ich finde es bufft schon beschuss Armeen jetzt wieder ...

  • Man muss bei der Geländeauswahl nur darauf achten, dass höhere Etagen ausreichend über Treppen, Leitern, Rampen etc. mit den unteren verbunden sind. Denn nach dem "Wobbly Model Syndrom" ist es nach wie vor erlaubt, Modelle auf Leitern, Treppen, etc. stehen zu haben, auch wenn das Modell nicht von alleine auf der Leiter, Treppe etc. stehen bleiben kann. Ich muss nur innerhalb von 1" = 2,54 cm von der Base des nächsten Feindes entfernt ankommen.

    Da muss ich dir jetzt aber deutlich widersprechen. Du ließt es mMn ganz anders als es da steht. Oder zumindest ich es tue. :P


    Das "Wobbly Model Syndrom" erlaubt dir deine Minis nicht auf riskanten Positionen aufzustellen auf welchen sie Gefahr laufen runter zu fallen. Das ist nicht gleichbedeutend mit einer imaginären Positionierung auf einer Leiter auf welcher sie selbstständig niemals stehen würden! Du musst das Modell schon dort platzieren können wo du es dann über die Regel annimmst.
    Es ist das gleiche Prinzip nach dem große Minis um ein Hindernis herumlaufen müssen durch welches sie physikalisch nicht passen.
    Was du da andeutest sind in der Luft schwebende Modelle welche mit einem Millimeter vom Base das Gelände berühren als dort positioniert anzunehmen. Das war noch nie regel-konform. (Zumindest hört sich das für mich gerade danach an).



    Selbst wenn es nicht so wäre geht das aber an der eigentlich wichtigeren Problematik vorbei. Was wenn man nicht ausschließlich mit Gelände spielt bei welchem es immer einen adäquaten Zugang gibt? Was ist mit Containern/Kisten, Felsblöcken, Bunkern, Industriemachinen oder sonstigem bei dem es keinen Zugang gibt?
    Mindestens seit der 5ten (4te erinner ich mich jetzt nicht mehr) war es immer explizit so festgelegt, dass du diese Dinge ignoriert hast um auszugleichen, dass nicht jeder mit perfekt adäquaten Gelände spielt und es Nahkämpfer stark benachteiligt wenn man es zu streng auslegt.
    Das wurde jetzt über Board geworfen weil..... keine Ahnung warum. GW verkauft selbst noch genug Gelände bei dem man diese Voraussetzungen nicht erfüllt hat.




    Albern fände ich es, wenn eine Schwarmdrude, die feindliche Einheiten auf der 2ten Etage (6" über Boden) einer Ruine in Augenhöhe 1,1" vor sich stehen hat, diese mit einem schlechten Angriffswurf nicht angreifen könnte, weil sie mit dem Chargeroll 7" statt 1" erreichen müsste.

    Aber dass ein Modell das sich 2" innerhalb einer Ruine befindet immun gegen Angriffe von großen Modellen ist ist nicht albern? ^^


    Auch hier gehst du mMn am eigentlichen Problem vorbei. Das Problem ist, dass die Regel inkonsequent ist und es erlaubt automatisch jeden Angriff zu bestehen nach dem Schocken.
    Entweder man misst immer diagonal oder man ignoriert die Entfernung immer. Wenn ich mich >9" von meinem Gegner aufstellen muss dann sollte ich auch immer mindestens 9" erwürfeln müssen. Und nicht 2".




    Beim Schocken wird vertikal gemessen?
    Beim Chargen mit Fliegenden Einheiten aber nicht?
    Nur das ich das richtig verstehe, sorr, hab in der 8. kaum gespielt.


    Ich finde das FAQ ganz cool so. Schade ist, dass halt der fliegende Schwarm jetzt als Armee rausfliegt, ABER der war auch einfach sehr nervig, finde ich.

    Ja, das hast du richtig verstanden. Das ist auch was ich daran kritisiere. Für die gleiche Entfernung wird unterschiedlich gemessen, was die vertikale beim Angriff dann plötzlich verschwinden lässt..


    Fliegende Schwärme fliegen btw deshalb nicht raus. Primär schockende Schwärme tun es. Harpyie und Drude werden durch das Schock-Verbot außerhalb der eigenen Aufstellungszone indirekt aufgewertet weil man diese schnellen Elemente mehr braucht als vorher.





    Ich kann mich an Editionen erinnern, da konnte man überhaupt erst ab Runde 2 schocken und in der Runde, in der man ankam, nicht mal angreifen. Insofern immer noch besser als früher, oder?

    Das ist jetzt ein ganz seltsames Argument.. Nicht nur dass man Äpfel und Birnen vergleicht ignoriert man, dass es bis vor dem FAQ noch besser war und die FAQ eine Verschlechterung darstellt.
    Was ja grundsätzlich nicht das Problem ist. Beim Balancing muss man immer mal etwas verschlechtern. Dass man die Alphaschlag-Armeen etwas zurecht stutzt ist ja auch vollkommen legitim und richtig so. Die Änderung sollten nur nichts verschlimmbessern. Jetzt ist der leichte Nachteil der defensiveren Armee in einen massiven Vorteil umgeschlagen und das sollte ja eben nicht passieren.


    Und als GSC Spieler hat man ja auch gut reden wenn man als einzige Fraktion ausgenommen wurde vom Verbot außerhalb der eigenen Aufstellungszone zu "schocken" :D






    PS:
    Nicht dass wir uns hier falsch verstehen. Jeder hat das Recht auf meine... äh ich meine seine Meinung und auch selbige zu vertreten. Bin sogar froh wenn man das tut.
    Ich versuche in diesem Post nur klar zu machen warum ich diese Änderungen für legitime und signifikante Probleme halte und nicht nur der Änderung nachjammer um gejammert zu haben.
    Und das Ziel des Threads ist es ja zu diskutieren. Von daher bin ich so oder so froh wenn mir jemand widerspricht. :up:

    Brutvater (aka Area-Moderator) des Tyraniden-Bereichs


    Tyraniden Linksammlung
    Tyraniden KFKA


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Egal wie hitzig die Debatte: Immer sachlich und höflich bleiben.
    Don't wake the Dragon!



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ˉ\_(ツ)_/ˉ


    KY-'aLK BGY'a TShLMVTh L'a-'aYUr'a Ur'y
    Auszug aus Psalm 23

  • Robal: Kein Problem, wir sind ja schließlich hier, um zu debattieren und nicht, um synchron im Kinderchor zu singen. :D


    Ich sehe das mit dem Wobbly so:


    Zitat

    Wobbly Model Syndrome
    Sometimes you may find that a particular piece of terrain makes it hard to put *) a model exactly where you want. If you delicately balance it in place, it is very likely to fall as soon as somebody nudges the table, leaving your painted model damaged or even broken. In cases like this, we find it is perfectly acceptable to leave the model in a safer position, as long as both players have agreed and know its ‘actual’ location. If, later on, your enemy is considering shooting the model, you will have to hold it back in the proper place so they can check if it is visible.

    Haben wir bei uns die ganze Zeit wie von mir beschrieben gespielt, insbesondere in leiterlastigem Gelände wie bei Necromunda. Wie will man sonst z.B. bei einem Schrein des Aquila die 6" überwinden? Dann würde man immer noch nach 6" mit der Base in der Luft schweben, weil die 6" nicht ausreichen, noch weit genug vom Einstiegsloch wegzurücken, um nicht wieder runterzufallen. Leitern dienen nun mal dazu, Höhenunterschiede zu überwinden, und daher kann man aus meiner Sicht auch seine Bewegung auf ihnen beenden. Und GW schreibt ja sogar in den Regeln, dass man später das Modell an die Gewünschte Stelle "halten" (nicht etwa "stellen" oder "platzieren", wohlgemerkt) soll, um dem Gegner zu verdeutlichen, wohin er schießen muss, um zu treffen. Das impliziert ja gerade, dass es legal begehbare Stellen geben kann, auf die man sich gar nicht stellen kann.


    Im Übrigen verwendet GW bei Shadowwar Armageddon für das Wobbly Model Syndrome auf Seite 28 den gleichen Text wie die 8te Edition. Keine Abweichung. Und auf Seite 26 gibt es ein Beispiel, in welchem ausdrücklich unter Bezug auf genau diese Regel gesagt wird, dass Modelle mitten auf einer Leiter stehenbleiben können.


    Zitat

    If the Ork doesn't run, it will finish its move around 1" from the top of the ladder (see Wobbly Model Syndrome, pg. 28).

    Merke: da steht "will", nicht "would".


    Daraus kann man m.E. sehr gut ableiten, mit welcher Intention das WMS von GW niedergeschrieben wurde.


    Zitat

    Auch hier gehst du mMn am eigentlichen Problem vorbei. Das Problem ist, dass die Regel inkonsequent ist und es erlaubt automatisch jeden Angriff zu bestehen nach dem Schocken.
    Entweder man misst immer diagonal oder man ignoriert die Entfernung immer. Wenn ich mich >9" von meinem Gegner aufstellen muss dann sollte ich auch immer mindestens 9" erwürfeln müssen. Und nicht 2".


    Da gebe ich Dir teilweise recht. Flieger sollten in beiden Fällen gleich behandelt werden. Also immer vertikal messen, auch beim Schockabstand. Da hat wohl jemand beim FAQuen gepatzt.


    *) to put: stetzen, stellen, legen, stecken

    40K-Opa der ersten Stunde – kann in seinen Gichtgriffeln kaum noch die Minis halten...

    5 Mal editiert, zuletzt von Nightpaw ()

  • Bei 10 Zitaten die mir angezeigt wurden hab ich jetzt aber mehr erwartet. :P



    wir sind ja schließlich hier, um zu debattieren und nicht, um synchron im Kinderchor zu singen.

    Amen! :thumbsup:




    Wie will man sonst z.B. bei einem Schrein des Aquila die 6" überwinden?

    Genau das mein ich mit Gelände das GW verkaut und bei dem man diese Regeln eigentlich nicht anwenden kann... Dass GW gern mal vergisst was sie einem vorschreiben (und das ganz besonders wenn es sich um Minis handelt welche schon ein paar Editionen alt sind) ist leider keine Neuheit.
    Genauso faules Copy-Paste :P


    Wenn ich andere Aspekte der Regel hervorhebe merkst du schnell, dass man es ganz anders lesen kann.

    Zitat

    Wobbly Model Syndrome
    Sometimes you may find that a particular piece of terrain makes it hard to put a model exactly where you want. If you delicately balance it in place, it is very likely to fall as soon as somebody nudges the table, leaving your painted model damaged or even broken. In cases like this, we find it is perfectly acceptable to leave the model in a safer position, as long as both players have agreed and know its ‘actual’ location. If, later on, your enemy is considering shooting the model, you will have to hold it back in the proper place so they can check if it is visible.

    Das erste markierte sagt nicht nur aus, dass man es platziert sondern es auch noch (zumindest theoretisch) dort von selbst stehen bleiben können muss. Sonst würde es ja wenig Sinn machen davon zu sprechen, dass ein Stoß am Tisch es herunterfallen lässt oder?
    Beim zweiten kann ich auch argumentieren, dass es ja von vorn herein eine unsichere Position ist und es wenig Sinn macht mit der Mini herum zu machen bis sie stehen bleibt wenn man nur kurz Sichtlinien und Reichweite checken möchte. Natürlich hält man sie dann in Position.


    Ein anderes Regelwerk zitieren ist schön und gut, hilft hier aber leider kaum. RAI kann man nunmal nicht beweisen und die Regel ist (wie so oft) nicht eindeutig geschrieben).
    Vergiss hier nicht, dass in SW:A explizit gesagt wird, dass man Leitern und Co benutzen muss um eine Ebene zu wechseln, in 40k dies aber ausdrücklich nicht der Fall ist. Entsprechend ist selbst gleicher Wortlaut kein Beweis für Äquivalenz der Regelauslegung.
    So wie ich das sehe interpretierst du die Regeln so weil sie in deinen Augen im Kontext sonst keinen Sinn machen würden. Dabei vergisst du, dass GW-Regeln selten was mit Sinn zu tun haben. :whistling:



    Wie gesagt ist das aber eigentlich gar nicht die Crux Terminatus in dem Fall. Das Problem ist, dass Gelände in sehr vielen Fällen diese Möglichkeiten nicht hergibt und man dann immer noch in der Situation ist, dass die dort platzierten Miniaturen unangreifbar sind.




    Ach noch bezüglich

    *) to put: stetzen, stellen, legen, stecken

    Kannst du direkt übersetzen mit "platzieren". Steht im deutschen glaub ich auch so drin (deutsches Regelbuch liegt seit Ewigkeiten bei nem Kumpel :P ). Und platzieren kann halt genauso setzen, stellen, legen sein.
    Du hast also auch hier keinen wirklichen Beweis. Im Englischen benutzt man "to put" um Hühner anzulocken oder für jede Form des wo drauf machens.. Was da RAI wirklich mit gemeint ist... und ob das überhaupt Hand und Fuß hat... :whistling:





    Langer Rede, gar kein Sinn: Es ist definitiv situativ, kann aber, je nach Platte, häufig genug vorkommen dass man es sauber geklärt haben muss.
    Ich persönlich finde diese Regelung inkonsequent wenn man durch Mauern und durch die Decke steigen kann und zu einfach für nen Exploit auszunutzen. Wenn jemand direkt unter/über dir steht und du als Infanterie für die Bewegung alle Hinterniese ignorierst dann sollte er dir auch den Kopf einschlagen können.

    Brutvater (aka Area-Moderator) des Tyraniden-Bereichs


    Tyraniden Linksammlung
    Tyraniden KFKA


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Egal wie hitzig die Debatte: Immer sachlich und höflich bleiben.
    Don't wake the Dragon!



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ˉ\_(ツ)_/ˉ


    KY-'aLK BGY'a TShLMVTh L'a-'aYUr'a Ur'y
    Auszug aus Psalm 23

  • Meint ihr die Pheromonspur des Lictors soll zu den Ausnahmen der Tactical Reserve Betarule zählen? Wenn ich einen Lictor aufstelle und einfach mit ihm vorrenne, anstatt ihn selbst schocken zu lassen, macht er eine ganz ordentliche Strecke gut. Nun lasse ich eine andere Einheit ihren Regeln entsprechend schocken - also nur irgendwo in meiner Deploymentzone - und zünde die Pheromonspur, die da sagt "You can set up the unit wholly within 6" of theLICTOR and more than 9" from any enemy models, rather than following the normal rules for setting up the unit".


    Meint ihr das soll als Ausnahme gedacht sein oder ist das Stratagem immer noch 95% kosmetisch? Hat der Lictor ein Comeback?



    Was hier auch noch nicht angemerkt wurde, ist, dass der Morgon natürlich auch nicht mehr (oder seltenst) sinnvoll in Runde 1 schocken kann, effektiv kann ein Morgon seine Fähigkeit höchsten zweimal pro Spiel sicher anwenden (also einma weniger als zuvor). :wacko:

  • Das ist ein interessanter Gedanke mit dem ich auch schon gespielt habe.
    Das Problem bleibt, dass man damit nur Einheiten bringen lassen kann welche von sich aus "schocken" können. Abgesehen von Jormungandr schränkt das die Auswahlmöglichkeiten ziemlich ein.


    Ich frage mich ob sich die Zusatzkosten (Lictor plus GP) lohnen für eine Einheit. Vor allem wenn der Gegner Scouts/Infiltratoren hat mit denen er einen ohnehin vor den interessanten Zielen abschirmt..



    Aber ja, ist definitiv eine Überlegung wert. Ob es sich lohnt hängt davon ab wie sich die Listen entwickeln und ob sich hier eine Öffnung bildet.

    Brutvater (aka Area-Moderator) des Tyraniden-Bereichs


    Tyraniden Linksammlung
    Tyraniden KFKA


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Egal wie hitzig die Debatte: Immer sachlich und höflich bleiben.
    Don't wake the Dragon!



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ˉ\_(ツ)_/ˉ


    KY-'aLK BGY'a TShLMVTh L'a-'aYUr'a Ur'y
    Auszug aus Psalm 23

  • Ich finde, durch die Punktereduzierungen vieler Einheiten
    haben Tyraniden aber auch gewonnen. (Tyrannofex, Trygon(über die Waffe), Tervigon,
    Dropkaspel, Tyranid Prime usw)



    Da wird die Auswahl wieder größer im Codex wodurch man das
    Gefühl hat, was bei mir zu Spielspaß führt. Gleichzeitig ist da auch die Hoffnung
    im Hintergrund, dass das allgemeine Spielbalancing angepasst wurde.



    Auch das die Menge an Befehlspunkte angehoben worden ist
    kommt Tyraniden entgegen, weil wir günstige oder starke Standard Einheiten
    stellen können und unsere HQ´s ja mit die besten Auswahlen im Codex stellen.

  • Ich muss sagen, dass ich Biovoren fast gar nicht mehr spiele, seitdem eine 50 Punkte kostet. Habe sie ein paar mal ausprobiert und konnte den Preis nicht als gerechtfertigt ansehen, denn Schaden machen sie einfach mal gar nicht.


    Zu Beginn waren sie für 36 Punkte schon ziemlich billig, zu diesem Zeitpunkt auch glatt zu billig. Das lag aber nicht am Schaden, den haben sie damals schon nicht gemacht, sondern an den taktischen Möglichkeiten durch platzierte Minen. Ich weiß nicht, ob ich sie heute für 36 auch noch als zu billig ansehen würde, denke aber eher nicht. Die Dinger sind schon echt speziell und nicht einfach zu bepreisen.


    Wie steht ihr zu den aktuellen Biovoren?