Grundierung: Welche Farbe und/oder Marke ist ideal?

  • Grüßt euch, ihr Experten vom Fach.


    Die ersten 2 Squads und ein paar Einzelfiguren sind jetzt fertig gebaut, also muss ich mir jetzt ernsthafte Gedanken über das Bemalen machen; aber vorher kommt das Grundieren und hierbei brauch ich schon Unterstützung von euch:


    Ich bin mir nicht ganz schlüssig, welchen Farbton ich für die Grundierung nehmen soll. In Videotutorials von GW sind die Figuren immer schwarz grundiert, private Könner haben es in einem dunklem grau, während mein bester Freund, der schon etwas länger DnD Figuren bemalt und mit mir 40K anfing auf hellen Primer setzt.

    ?(


    In wie weit wirkt die Farbe der Grundierung auf den Ton der eigentlichen Bemalung?

    Ist ein schwarzer/dunkler Ton besser, wenn die Figur allgemein dunkler sein soll?

    Hilft hell für Detailarbeit?

    Welche Marke ist empfehlenswert?


    Falls es weiter hilft zum beantworten meiner Frage(n):

    Ich möchte schon den Gesamtton der Figuren etwas dunkler, "realistischer" halten.

    Sie sollen so aussehen, als hätten Sie schon ein paar Schlachten erlebt, Ausrüstung ist alles andere als fabrikneu, Gesichter sind meilenweit von der nächsten Dusche entfernt.


    Eine Referenz wäre hier, so in etwa wöllte ich vom Gesamtton meinen Harker haben wollen:

    (mit 99% Wahrscheinlichkeit kriege ich das Detail Niveau so noch nicht hin, aber mir gehts um die allgemeine Farbhaltung)

    Ich danke jedem von euch, der einen unwissenden zu Rate stehen kann.:adore:

  • Also ich kann ja mal aus Erfahrung berichten:


    Schwarze Grundierung hat den Vorteil, dass es schon eine Grundschattierung auf der Figur gibt. Heißt: Wenn Du nicht jede Stelle bemalt bekommst wirkt die schwarze Grundierung wie ein Schatten und ist im Gesamtkontext weniger auffällig wie beispielsweise eine weiße.


    Dann kommt es auch darauf an, was für Farben du wählst: Bei einem dunkleren Farbton ist sicher schwarz sinnvoll. Willst du Imperial Fists hingegen bemalen, also einen hellen Farbton verwenden (in diesem Fall gelb), kann man überlegen, ob es der Einfachheit und Deckkraft wegen sinnvoll ist eher eine helle Grundierung zu nehmen. Ob das das weiß ist oder grau kommt auf den eigenen Geschmack an. Prinzipiell geht da auch schwarz, es ist dann nur sehr viel anstrengender gelb deckend aufzutragen.


    Dann gibt es noch den Fall, dass eine Grundierungsfarbe deine Hauptfarbe ist, wie bei meinen Tyraniden beispielsweise. Da ist der Hautton das Standard Mechanicus Grey und dann grundiere ich die Figuren auch in der Farbe. Da muss man manchmal auch noch mit dem Pinsel ausbessern, aber das geht ganz gut.


    Die Veteranen hier werden sicherlich auch den Vorteil der schwarzen Grundierung mit weißer Schattierung empfehlen. Da kenn ich mich aber nicht so gut aus. Also über die schwarze Grundierung noch mal zenital mit weiß drübergehen, um schon einmal zu markieren, was heller wird etc.


    Prinzipiell halte ich jedoch schwarze Grundierung für die sinnvollste.


    Ich kann Citadel gut nutzen. Mag bei schwarz aber vor allem das Base Primer Matt Black von Army Painter. =) Da brauchst du dann aber auch ein mattes schwarz zum weiterarbeiten, sonst wird es komisch ^^


    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen und Grüße herzlich!

  • Falls es weiter hilft zum beantworten meiner Frage(n):

    Ich möchte schon den Gesamtton der Figuren etwas dunkler, "realistischer" halten.

    Sie sollen so aussehen, als hätten Sie schon ein paar Schlachten erlebt, Ausrüstung ist alles andere als fabrikneu, Gesichter sind meilenweit von der nächsten Dusche entfernt.

    Dann ist eine dunkle Grundierung der bessere Weg. Hell verzeiht keinerlei Malfehler, d.h. Du siehst jede Stelle, an die Du keine Farbe gemalt hast, überdeutlich, während eine dunkle Grundierung eine solche Stelle eher als Schatten wirken läßt denn als Malfehler :D

    Helle Grundierung empfiehlt sich nur, wenn Du auch im Endergebnis sehr helle Farben haben willst, oder sehr leuchtende.

    Was ich seit Jahren mache (und da bin ich nicht allein): Ich grundiere schwarz, und neble dann die Figur mit Weiß leicht schräg von oben ein. Zum Schluß setze ich einen kurzen Stoß Weiß ganz direkt von oben. So erreiche ich zweierlei:

    1. Die Details der Figur heben sich wieder besser ab, als bei einer komplett schwarzen Grundierung. Man kann leichter erkennen, welche Stelle der Figur was darstellen soll - und sie wirkt auch gleich schon ein wenig "bemalt", wenn auch nur in Schwarzweiß :D


    2. Man bekommt einen guten Eindruck, wie (bei Beleuchtung von oben) sich die eher hellen und eher dunklen Bereiche auf der Figur verteilen würden. Wenn Du mit sehr dünnen Schichten malst, bleibt davon sogar was erhalten, d.h. der "echte" Farbton, den Du auf die Figur malst, wirkt ein bißchen schattiert. Das geht aber nur, wenn Du mit wirklich dünnen Lasurschichten malst. Aber selbst wenn Du das nicht machst: Mach ein Foto von der so grundierten Figur, und nimmt das später als Referenz dafür, an welchen Stellen der Mini du den Grundton aufhellen mußt, und wo ein Abdunkeln angebracht ist ...

  • Ich danke euch für euren Rat.


    Hatte schon ein wenig mit schwarz geliebäugelt aber ich möchte auf Nr. sicher gehen, dass ich mir nicht automatisch das Leben schwerer mache, als ich es sowieso haben werde.

    Gut zu wissen, dass schwarz einem Fehler verzeihen kann und da selbst die hellste Farbe in meinem Vorhaben dunkler sein soll, als normal, macht es die Sache gleich einfacher.


    Nachtschatten Halt mich auf, wenn ich es falsch verstehe, aber deine Reihenfolge ist:
    1. Figur komplett in schwarz grundieren

    2. Mit weißem Grundierer von der Seite, schräg leicht ansprühen

    3. einen letzten, kurzen Stoß mit weißem Primer von oben


    Richtig so?

  • 1. Figur komplett in schwarz grundieren

    Erstmal in Spüliwasser reinigen um Fettschichten zu vernichten ^^

    Dann Grundierung beginnen.

  • Ich werde recht schnell feucht an den Fingern

    xD Ich verstehe ^^


    Ein Korken oder Handle oder so, auf den man die Mini stecken kann, damit man die nicht beim Bepinseln in der Hand haben muss ist auch sehr sinnvoll. Das weißt Du aber vermutlich schon ^^

  • Nachtschatten Halt mich auf, wenn ich es falsch verstehe, aber deine Reihenfolge ist:
    1. Figur komplett in schwarz grundieren

    2. Mit weißem Grundierer von der Seite, schräg leicht ansprühen

    3. einen letzten, kurzen Stoß mit weißem Primer von oben


    Richtig so?

    Exakt.

    Ansonsten das, was Lord Mentis sagt :D

  • xD Ich verstehe ^^


    Ein Korken oder Handle oder so, auf den man die Mini stecken kann, damit man die nicht beim Bepinseln in der Hand haben muss ist auch sehr sinnvoll. Das weißt Du aber vermutlich schon ^^

    Jo, ist mir bekannt aber trotzdem Danke für die Erinnerung.

  • Moinsen...


    Was bereits gesagt wurde...


    zusätzlich möchte ich anmerken, dass das schräg oben von Nachtschatten mMn ein spitzer Winkel sein soll...

    Denn wenn man von zenitalem Licht ausgeht ist es ja unten dunkler als oben...;)


    Ich hoffe, dass dir die Referenzbilder einen kleinen Einblick geben...


    Ich nutze nur die Grundierung von Citadel...damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht...

    Viele andere, z.B. Vallejo oder Army Painter sind bei mir gnadenlos durchgefallen...


    Hier hat aber jeder so seine Präferenz...:zwinker:

  • Alles was Nachtschatten sagt!

    :up:


    Wenn du eh so dunkel malen willst, braucht der weiße Nebel nicht so stark sein. Wenn ich nicht die Airbrush und "spezielle" grundierung nehmen, nehme ich immer die von GW. Mit der hatte ich noch nie Überraschungen. Also die Sprühgrundierung. Und dann mit der weißen Sprühgrundierung nochmal leicht drüber nebeln. Das hat auach den Vorteil, dass die Farbe besser hält. Nur Schwarz kann manchmal etwas glatt sein. Der weiße Nebel schaffte etwas Struktur, woran die Farbe sich festhalten kann.


    Auf dem Weg von der Sprühdose zur Mini trocknet die Farbe. Ideal ist es, wenn die Farbe genau beim Auftreffen auf die Mini trocknet. Ist die Mini zu weit weg, bekommt man eine raue Oberfläche, zu nah, suppt es in die Vertiefungen. Ist eine Erfahrungssache, und die von GW verzeiht nahch meiner Erfahrung am meisten.

    Neben der Mini lossprühen, und dann drüber ziehen. Auch so vermeidet man Unglücke. Auch das Schwarz eher öfter drübernebeln, anstatt wie mit dem Flammenwerfer draufzuhalten.


    Und wie bei allem gilt: du kannst eigentlich nichts falsch machen. Das schlimsmte was passieren kann ist, dass du die Minis entfärben musst und wieder von vorne anfangen. Auch ansonsten gilt: die Minis wachsen uns beim Basteln ans Herz, aber den Gegenwert einer Mini zischen wir im Sommer in Form von Pils oder Weizen ruckzuck runter, dann sind 3,50 Euro auch einfach so weg.

  • Oh je, die Frage der Marke bei Primer und später Farben ist auch immer so ein Ding.

    Die Einen schwören auf das Original von Citadel/GW, andere (meist ältere Veteranen, find ich) auf Vallejo oder Army Painter.


    Ich hab so das Gefühl, dass ist wie mit dem Kampf bei anderen Produkten:
    Intel oder AMD?
    Android oder iPhone?

    Coke oder Pepsi?


    Selber würde ich tatsächlich erst einmal zu Citadel greifen, auch bei den Farben.

    Mir ist bewusst, dass es teurer ist und in der Menge meistens weniger aber wenigstens sehe ich damit schon, wie die Farbe auf der Figur aussehen wird und muss nicht mit einer Referenztabelle arbeiten, welche alternative Farbe gerade so zum Original heran kommt.

  • Moinsen...


    das ist wahrlich ein innerer Kampf mit dem...was nehme ich denn nun...


    Wie gesagt jeder hat da ja so seine Vorlieben...

    Die Citadel Arben würde ich ja auch nutzen...ich find die Pötte einfach nur Schlecht, weil mir zu viele Farben vertrocknet bzw.

    kaputt gegangen sind, durch das ständige "Verflüssigen"...


    Der zweite Grund ist die Menge...Hier bin ich zu Geizig mehr Geld für weniger Inhalt auszugeben...(zuzüglich zum schnelleren Austrocknen)


    Ich empfehle daher jedem Dropperbottles...und da sollte man ein wenig probieren, was einem gut gefällt...;)

  • Oh je, die Frage der Marke bei Primer und später Farben ist auch immer so ein Ding.

    Die Einen schwören auf das Original von Citadel/GW, andere (meist ältere Veteranen, find ich) auf Vallejo oder Army Painter.

    Ich habe vor Jahren - nach einem Hinweis von Maren Wolff aka Redwolf Miniature Painting, meine schwarze Grundierung auf schwarzen Mattlack von Spraila umgestellt: https://www.amazon.de/gp/produ…_asin_title?ie=UTF8&psc=1


    Der Preis ist im Verhältnis zur GW-Grundierung unschlagbar, und ich habe keine Qualitätsunterschiede festgestellt. Für weiß nutze ich aber immer noch das Original-GW - allerdings verbrauche ich davon ja auch viel, viel weniger ...

  • Ich bevorzuge das Army Painter Matt Black für schwarze Grundierung. Das Uniform Grey von Army Painter für eine graue Grundierung (muss aber dazu sagen, dass das die Rüstungsfarbe ist). Weiß grundiere ich sehr selten, aber auch da hab ich Army Painter hier stehen. Das hat mich aber nicht überzeugt bisher.

    Die Citadel Grundierungen finde ich echt klasse, aber die AP sind doch einen Tacken günstiger, daher die Wahl für AP.

    Vallejo hab ich noch garnicht ausprobiert, weil ich bisher sehr gut mit AP und Citadel zurecht komme.

    Als Farben nutze ich eigentlich nur Citadel Farben, bis auf ganz wenige Ausnahmen.


    Ich male auch komplett ohne Nebeln oder zenitalen Grundierungen.

    Nebeln verwirrt mein Auge total, das nützt mir nichts, da ich das Gefühl habe, weniger zu sehen, als ohne. Das Zenitale entspricht nicht dem Anspruch, den ich an die Minis habe, wäre aber ein nächster Schritt, wenn ich doch mal mit Lichteinfall arbeiten möchte.

  • Danke für all eure Tipps und Empfehlungen. :up:


    Ich habe mir letztendlich per eBay 1x Black Matt und 1x White Matt von Army Painter bestellt.

    Obwohl ich gerne das Zeug von Citadel selbst nehmen wöllte, haben sowohl der Online Shop als auch mein lokaler Laden das Zeug nicht mehr vorrätig und ich habe jetzt keine Lust wieder Wochen warten zu müssen, bevor das Zeug ankommt und ich weiter arbeiten kann.


    Obwohl Nachtschattens Empfehlung von Peis-Menge her die wohl beste Wahl wäre, tue ich mir doch ein wenig schwer mit der Tatsache, dass es sich dabei immer noch um Autolack handelt. Noch dazu sollen die Dosen einen wesentlich höheren Druck haben.


    Egal, ich werde meine erste Erfahrung jetzt mit Army Painter machen.

    Bisher habe ich es immer geschafft, das Beste aus dem raus zuholen, was ich in meinem Leben kaufe. Mal sehen ob es mir hier auch gelingen wird.

  • Moinsen...


    Das mit dem Vorschlag von Nachtschatten ist schon richtig gut...

    Maren hat das bei uns in der Gruppe auch empfohlen...

    Ich werde mir das auch zulegen, sobald ich wieder eine "größere Menge" zum grundieren Habe...

    Und wenn das nichts taugt...dann eben Gelände grundieren...

  • Werd ihr so cool und würdet mal 1-2 Ergebnisse posten, wenn ihr den Lack probiert habt?

    Würde mich auch interessieren, ob der Tatsächlich ein guter Primer Ersatz ist.