Mixtum Compositum



  • **** ****



    Willkommen im Mixtum Compositum!


    In diesem Thema dokumentiere ich meine Reise durch das 40K Universum.


    Wie ein paar von Euch schon wissen, bin ich noch sehr unerfahren, habe aber schon das eine oder andere Projekt im Hinterkopf, welches ich gerne verwirklichen möchte.

    Darum startete ich das Mixtum Compositum um für mich einen Ort in euren Reihen zu haben, in dem ich all meine Gedanken, Pläne und Fortschritte dokumentiere.


    Themen die hier behandelt werden sind u.a.:


    - Ideensammlung

    - Inspirationen

    - Minis

    - Terrains

    - Customizing

    - WIP

    - Showroom




    Greets,


    Vatr

    "With blade and bolter! With faith and fire!"

    4 Mal editiert, zuletzt von Vatr ()

  • I. Das Liebäugeln


    "Das Liebäugeln ist eine besonders schöne Hobby-Phase. Wie ein Schwärmen bevor man verliebt ist."

    Quote by MisterSinister



    **** ****



    Gestern ist mein Kill Team Grundregelbuch gekommen! <3

    Ein echt schönes Buch mit viel Bildern und all dem Grundwissen gefüllt das man braucht um Kill Team spielen zu können.

    Sehr weit bin ich noch nicht gekommen aber ich habe mir schonmal die Datenblätter angeschaut, um nun zu entscheiden welche Fraktionen bzw Armeen ich spielen/sammeln möchte. ALLE! :cheer: Nein Spass bei Seite. ^^


    Ich bin gerade in der Phase die ich "Das Liebäugeln" nenne. Ich habe noch keine Ahnung von der Materie aber ich habe schon Pläne ohne Ende. :D

    Ich habe mir die Vielzahl an Modellen angeschaut, auch die alternativen und lasse am Ende einfach mein Herz entscheiden. Also gehe ich nach der Optik und meinem Geschmack. Dadurch das man bei Kill Team sehr viel weniger Modelle braucht und man in die Einzelnen sehr viel mehr Liebe stecken kann, macht es einem möglich sehr viele verschiedene Killteams zu haben. Ich habe mir jetzt mal ein paar Fraktionen/Armeen/Units herausgesucht, die mir am besten gefallen und mit denen ich mich gerne mal näher beschäftigen möchte.


    Die Bilder dienen nur zur Veranschaulichung. Modelle und Color-Schemas, werde ich warscheinlich hier und da meinem Geschmack und (Nicht)Können anpassen. Auch mit verfügbaren alternativen Modellen.



    DIE KILL TEAMS:


    Castellans of the rift




    **** ****


    Death Watch




    **** ****


    Thousand Sons




    **** ****


    Scions / Death Korps of Krieg




    **** ****


    Adeptus Mechanicus




    **** ****


    - Mein Custom Kill Team


    ???



    Das ist ja schonmal ne Menge! :D

    Aber wir befinden uns ja auch im Liebäugeln und dies sind meine Favoriten. Ebenso wird vielleicht nicht jedes Team entstehen oder widerrum wieder andere dazu kommen.


    So jetzt weiß ich schonmal in welche Richtung es geht. Die nächsten Tage werde ich erstmal das Regelbuch studieren und mehr Informationen sammeln.



    **** ****



    Das Terrain




    Auch über die Spielplatte habe ich mir Gedanken gemacht.

    Ich plane jetzt mit einer unüblichen 120cm x 80cm Platte. Die passt gut auf unsere Tische und gibt ein bisschen mehr Gestaltungsraum als die Standard 30"x22" Feldgrösse.

    Das Terrain soll ein Industrieviertel werden. Alt, kaputt, zerstört, ein wahrer Lost Place. Mit einer alten Fabrik, einem alten Zug uvm. Teilweise grüner bewachsener Boden und Pflanzen/Bäume. Es soll so aussehen als würde sich die Natur ihr Territorium zurück holen.

    Werde für die Geländestücke vermutlich auf Tabletop Alternativen aus dem Netz zurückgreifen und alles nach meinem Geschmack bemalen und verschönern.


    Ich möchte als erstes eine ganz grobe Pappversion davon bauen um mal ein Bild davon zu bekommen und noch Inspiration zu finden.



    So das war dann mal das Liebäugeln eines recht blutigen Anfängers. Mal sehen was die Zukunft bringt und wieviel sich davon verwirklichen lässt. Das Planen für sich macht auf jeden Fall schonmal sehr viel Spaß! ^^



    Greets,


    Vatr


    "With blade and bolter! With faith and fire!"

    5 Mal editiert, zuletzt von Vatr ()

  • Bisher schon sehr schön und das Liebäugeln ist eine besonders schöne Hobby-Phase. Wie ein Schwärmen bevor man verliebt ist, wenn der kitschige Vergleich erlaubt ist :D


    Deine Auswahl ist sehr schön und auch recht vielfältig, ich würde auch alles davon anfangen wollen. Ich muss aber zugeben, dass es mir der weiße Thousand Son besonders angetan hat, das Schema sieht einfach phantastisch aus, wenn man den sauberen Look mag. Weiß ist allerdings eine sehr undankbare Farbe und wirklich nicht leicht zu malen...


    Deine Platten-Planung gefällt mir sehr gut, dazu ein Hinweis zur Größe: Bei 40k gibt es im Grunde keine vorgeschriebene Größe, sondern nur Empfehlungen für die Mindestgrößen. Die Missionen sind dabei schon auf diese Größe ausgelegt und ich würde nicht zu weit davon abweichen, doch das ist eine rein persönliche Entscheidung. 30x22 ist dabei auch die Ausgangsgröße für 40k-Platten, die nötigen Größen sind immer ein Vielfaches dieser Basis. Aus diesem Grund bieten sich modulare Platten sehr gut an (das ist auch der Plan hinter den Geländesets mit enthaltenen Platten), also mehrere 30x22 Module basteln, die man dann für die nötigen Größen einfach aneinander stellt.


    Modulare Platten bieten den Vorteil, dass man den Boden sehr gut gestalten kann, beispielsweise kann man Gräben und Krater viel tiefer bauen, wenn das Modul eine entsprechende Dicke hat. Auch Geländeteile kann man fest mit einbauen oder man bastelt sie extra mit Bases und kann den Aufbau so stärker variieren. 120x80 waren ja sicher Angaben in cm, das wären dann ca. 47x32 Zoll, also etwas größer als 2 "normale" Kill Team Felder, ich glaube bei 40k wäre das dann die Größe für Tausend Punkte Spiele. Wenn du zwei solcher Segmente baust, könntest du sie später zusammenstellen und hättest so eine Größe, die nah an der Vorgabe für Spiele über 1k Punkte ist. Für 40k ist das so alles völlig in Ordnung, allerdings würde ich nicht unbedingt empfehlen Kill Team auf quasi doppelter Spielfeldgröße zu spielen. Kann man natürlich machen oder zumindest mal ausprobieren, doch vom Gefühl her würde ich sagen, dass Kill Team Spiele schon auf einen sehr engen Raum ausgelegt sind und das Spielgefühl kann sich auf mehr Fläche sehr stark ändern. Aus diesem Grund würde ich überlegen deine Plangröße auf 60x80 cm zu halbieren, dann hast du noch alle Optionen offen :up:

  • Zur Platten Größe für Kill Team Spiele:

    MiSi hat da vollkommen Recht mit seinem Bedenken, dass 120x80cm zu groß für ein Kill Team Spiel ist. Zuimndest wenn man 1vs1 spielt. Bei einem Spiel mit 4 Spielern wäre die Größe wieder sehr passend.

    Klar kann man immer auf größeren Platten spielen, aber Kill Team ist schnell. und genau darauf ausgelegt, kleine Games auf engem Raum zu spielen. Und die Größe passt da schon ganz gut. Glaub mir, wenn ich dir sage, dass auch ein vermeintlich kleiner Weg zu einem Missionsziel durch Gegner sehr weit werden kann.

  • Vielen Dank MisterSinister & Astariel für eure guten Tipps!


    Ja dir Angaben waren in cm, habe gerade gesehen das ich die Maßeinheit vergessen habe. ^^

    Ich dachte gelesen zu haben das 40K-Spiele auf 72"x48" ausgetragen werden und dachte dann einen guten Kompromiss zu haben wenn ich etwas erzählerisches Spiel machen möchte.

    Ausserdem wollte ich mich gleichzeitig im Terrainbau mehr autoben und eine Platte schien mir da komfortabler.

    Aber die Punkte die ihr angebracht habt sind muss ich definitiv nochmal durchdenken. :up:

  • das Liebäugeln ist eine besonders schöne Hobby-Phase. Wie ein Schwärmen bevor man verliebt ist, wenn der kitschige Vergleich erlaubt ist :D

    Der Vergleich ist Klasse, daran musste ich auch denken ^.^


    Übrigens:

    Also ich habe gerade nochmal in das Regelbuch gekuckt und da heisst es, das von einer Spielfeldgrösse von 30"x22" ausgegangen wird.

    Dann wäre doch 47"x32" garnicht soviel größer.

    "With blade and bolter! With faith and fire!"

    Einmal editiert, zuletzt von Vatr ()

  • Bei 40k war die Plattengröße sehr lange 72x48", das wurde erst vor wenigen Jahren zur 8 Edition geändert. Als kleines Format war bis dahin 48x48 gängig. Wie gesagt sind die Spielfeldgrößen im Regelbuch auch eher Empfehlungen und viele Leute nutzen noch die alten Maße, weil sie nunmal so ihre Platten gebaut haben.


    Bei Kill Team ist die Basisgröße 30x22, für manche Missionen kann das Feld auch größer sein, diese Missionen sind dann meist für mehr als zwei Spieler ausgelegt. Für die größeren Felder werden die kleinen dann aneinandergelegt, entweder zwei zu 30x44 (entspricht der kleinen 40k Platte), oder gleich 4 zu 60x44 (was dann der mittleren 40k-Größe entspricht). 40k geht dann auch noch einmal höher zu 44x90, also praktisch 6 KT-Felder.


    Das heißt dein geplantes Maß ist näher an der zweiten Größe, die eher auf mehr als zwei Spieler ausgelegt ist. Du kannst es entweder längs spielen, dann ist die Platte länger und breiter als vorgesehen, oder du spielst sie quer, dann ist sie lediglich breiter, dafür aber ziemlich viel breiter. So oder so bedeutet mehr Fläche längere Wege und das hat einen große Einfluss auf die Spieldynamik, weil Fernkampf dadurch Vorteile bekommt und Nahkampf gleichzeitig Nachteile. Solange es Missionsziele gibt, ist das kein großes Ding, dann wird ja darüber die Konfrontation provoziert, aber nicht jede Mission verwendet Ziele. Es gibt zum Beispiel eine Mission, bei der der eine Spieler über die gegnerische Kante fliehen muss, der Gegner soll das schlichtweg verhindern. Wenn das Feld nun breiter als 22" ist, kann der fliehende Spieler seinem Gegner viel leichter ausweichen, gerade wenn seine Fraktion schneller als die des Gegners ist. Wenn dein Feld hingegen länger ist, muss der fliehende Spieler plötzlich viel weiter laufen und das kann für langsame Fraktionen allein schon wegen der Spielzeit ein Problem sein, gibt dem Gegner aber in jedem Fall mehr Zeit die feindlichen Modelle an der Flucht zu hindern.


    Ich würde empfehlen ggf. ein paar Spiele auf einer improvisierten Platte zu machen, bevor du ans handfeste Basteln gehst, dann kannst du selbst schauen, wie sich die Größe für dich anfühlt. Du wolltest ja eh erstmal einen Papp-Prototypen basteln, das ist ne sehr gute Idee und ideal um darauf auch schon etwas Spielgefühl zu bekommen :zwinker:

  • MisterSinister


    Echt mal vielen Dank das du dir so viel Zeit für mich nimmst! ^^


    Ah ok, da kommen Details zu Tage die man nur kennen kann wenn man mehr in der Materie drin ist. Die Spielfeldgrösse werde ich definitiv noch einmal überdenken.

    Die Papp-Version kam mir auch direkt als Test-Spielfeld in den Sinn als ich deinen Post gelesen habe. ^^




  • **** ****


    II. Das Terrain - Phase I - Brainstorm


    Hallo Leute!


    Heute gibt es ein kleines Update zu meinen Terrainüberlegungen.


    Ich habe mich nun entschieden der geplanten Größe von etwa 47"x32" weiter nach zu gehen. Vielen Dank nochmal für alle Tipps die ihr mir gegeben habt. Es soll nun keine modulare Platte, sondern ein fixes und einzigartiges Diorama werden. Ich habe so viele nette Ideen, so das ich sie gerne alle auf einer Platte verwirklichen möchte. Das Terrainbauen hat mich irgendwie schon immer sehr fasziniert und ich möchte einmal selbst ein episches Schlachtfeld erschaffen. Falls sich die gesamte Spielfeldgröße als doch zu groß erweist, wird der zu bespielende Bereich für die jeweilige Mission einfach vorher festgelegt.


    Ich habe mir auch schon viele Gebäudeteile im Web angeschaut und bin etwas auf den MDF-Gebäuden von TTCombat hängen geblieben. Die haben echt super schöne Terrainteile. Sie sind zwar nicht so detailliert wie aus dem 3D Drucker aber dafür, meiner Meinung nach, mega günstig. Ein paar Geländestücke möchte ich auch selbst bauen, wie zb eine große eingestürzte Lagerhalle mit hineinführenden Schienen für einen Zug. Dafür und für den "Boden" werde ich Styrodur sowie dünnes Holz oder MDF verwenden.


    Um jetzt mal ein erstes ganz grobes Bild davon zu bekommen wie es aussehen könnte, habe ich mal eine kleine 3D Zeichnung gemacht. Nichts fixes, einfach nur um mal den groben Aufbau zu sehen.






    Der nächste Schritt wird sein, die Platte und besonders die Fabrik in der Mitte im groben aus Pappe auf zu bauen. In Realität wirkt das ganze vermutlich ganz anders.

    Der Zug wird der Gothic Armored Train von Warlayer sein, der passt einfach super ins 40K-Universum. Der 3D-Druck des Zugs ist auch schon bestellt und sobald der mal zusammengebaut ist und ich das Pappmodell der Fabrik habe, können weitere Planungen für den Rest des Geländes erfolgen.



    Wahnsinn wie einen dies 40K-Universum in seinen Bann zieht! Ich habe bisher an dem großen Glas nur genippt aber schon total in Love! ^^



    Greets,


    Eric


    "With blade and bolter! With faith and fire!"

    5 Mal editiert, zuletzt von Vatr ()

  • Spannend. Die Grundidee für das Geländethema verfolge ich auch. Bei uns heißt sowas Industriekultur, oder kurz: Heimat.:D

    Allerdings sind wir absolut keine Selbstbauer. Wir haben Geländebausätze, und die dekoriere ich jetzt nach und nach in die Richtung. Allerdings wollte ich die Themengestaltung auch flexibel halten, deshalb stehen die Gebäude auf eigenen Bases und die Platte - GWs modulares Spielfeld - ist neutral-gras mit etwas Schnee in den Höhenlagen. So kann man bei dedarf auch himmelsränder Tundra oder Waldlandschaft daraus machen, je nach dem, was man braucht.

    Ich bin gespannr, wie deine Umsetzung wird.

  • Der Zug wird der Gothic Armored Train von Warlayer sein, der passt einfach super ins 40K-Universum. Der 3D-Druck des Zugs ist auch schon bestellt und sobald der mal zusammengebaut ist und ich das Pappmodell der Fabrik habe, können weitere Planungen für den Rest des Geländes erfolgen.

    Wow, ich bin besonders gespannt auf den Zug ... Sowas mal zu bauen, ist auf meiner Langzeit-Projektliste auch schon ne Weile drauf. Vielleicht spornt mich Dein Projekt ja an, das mal umzusetzen irgendwann :D

    Deine Konzeptzeichnung gefällt mir schon sehr gut, und ich denke, der Plan mit den Papp-Prototypen ist eine wirklich gute Idee. Ich freue mich richtig drauf, Dir da beim Fortschritt zuzusehen!




  • **** ****



    III. Das Terrain - Phase II - Grundmaterialien



    Halli Hallo,


    ich habe mich nun entschieden auf den Papp-Prototyp im weitesten zu verzichten und werde doch direkt mit den vorgesehen Materialien beginnen. Ich habe in mich reingehorcht und bin zu dem Entschluss gekommen, das ich mir damit, beim "modellieren" des Geländes und der Gebäude, etwas leichter tue.


    Die Grundholzplatte habe ich noch nicht. Da werde ich erstmal, zum Ausmessen und Anpassen auf eine 47"x32" grosse Pappplatte zurück greifen und später das Gelände final mit der Holzplatte verheiraten.


    Ich habe mir nun meine ersten Grundmaterialien heraus gesucht und diese Woche sind sie bei mir gelandet. ^^ (Der Warlayer Zug ist auch schon auf dem Weg! ^^)





    5 x Styrodur® 500 x 1170 mm | 20mm

    5 x Styrodur® 500 x 1170 mm | 10mm

    5 x Foamboard A4 selbstklebend | 5mm



    Das Gelände an sich, also den "Boden" werde ich aus Styrodur 20mm & 10mm formen. Es wird wohl hauptsächlich aus Beton und Strassen bestehen, mit vereinzelten "Grünflächen" (wo sich die Natur ihr Territorium zurück holt ;))


    Damit kein zu grosser Stil- und Materialmix auf dem Terrain zwischen Gelände, Gebäude und Fabrik entsteht, möchte ich nun auch alle anderen Gebäude selbst bauen. Da kommt auch wieder Styrodur 20mm & 10mm zum Einsatz.


    Das einseitig selbstklebende Foamboard möchte ich für Details und Verzierungen an Gelände und Gebäuden verwenden. Ich hatte es eigentlich falsch bestellt, aber dachte mir dann doch das die Eigenschaft vielleicht doch ganz nützlich sein könnte.


    Zusätzlich will ich für Details und Scatterterrain auch noch weitere Materialen verwenden.


    Das Eine oder Andere Scatter Terrain werde ich aber vielleicht auch anderweitig erwerben. Gibt schon echt sehr schicke Sachen da draußen im Web.



    Styrodur - und was nun?


    Da ich noch nie mit Styrodur zu tun hatte will ich mich erstmal an das Material, sein Verhalten und seine Charakteristika herantasten.

    Hierfür habe ich mal ein paar Probeschnitte, mit Messer und Skalpell gemacht. Es ist wirklich ein excellentes Material. Leicht, recht stabil für Styropor und lässt sich mit allerlei Hilfmittel bearbeiten. Bin sehr begeistert!

    Am meisten hat mich das Texturieren interessiert. So habe ich mal unsere Wohnung nach texturgebenden Gegenständen durchforstet und ein paar Sachen ausprobiert.



    Bilderstrecke der Texturierungsexperimente:


    (Texturgeber mit angegeben)











    Von meinen ersten Versuchen war ich irgendwie direkt begeistert. :D Mit dem Texturieren kann man nochmal eine gute Schippe auf Detailgrad und Atmosphäre drauf legen.


    Ich freue mich auf jeden Fall extrem nun mit dem Bau beginnen zu können! Ich bin schon total aufgeregt! ^^


    Die nächsten Schritte für die Spielplatte sind:


    - Aufteilung und Modellierung des Geländes (Strassen, Gebäudestandorte etc)

    - Bau der Fabrikhalle mit Schienenanbindung



    So das waren soweit alle neuen News zum Terrainprojekt. Nebenbei lese ich viel Fluff

    und informiere mich, wenn auch nur langsam, weiter über die verschiedenen Fraktionen und Einheiten im 40k Universum.


    Schönes Wochenende Euch allen! :headbang:



    Greets,


    Vatr





    "With blade and bolter! With faith and fire!"

    4 Mal editiert, zuletzt von Vatr ()

  • Fischstäbchen? WTF?! Made my day :D

    Hehe ja :D

    Ich war gerade am Fischstäbchen brutzeln als mir auffiel, das die im gefroren Zustand eine total coole Struktur haben/geben könnten.

    Und da hab ich einfach mal einen in das Styrodur gedrückt.

    Das Ergebnis fand ich auch extrem gut irgendwie. ^^

  • Ja. Mit das beste Ergebnis. xD Aber ich glaube, dass die Variante mit Beton am besten funktioniert und am einfachsten ist. Wobei... Richtig heiße Fischstäbchen könnten auch ein schönes Ergebnis liefern... :pinch:

  • Da hatte jemand viel Spaß - und spielt gern mit Lebensmitteln :D

    Definitiv! ^.^

    Es ist echt witzig wie man plötzlich einen anderen Blick bei dem Hobby entwickelt.

    Terrainbau ist echt ne spaßige Sache. ;)

    "With blade and bolter! With faith and fire!"

    Einmal editiert, zuletzt von Vatr ()

  • Terrainbau ist echt ne spaßige Sache. ;)

    Absolut, dabei auch umfangreich und vielseitig genug, um ein ganz eigenes Hobby zu sein :)


    Gerade die Strukturierung von Styrodur ist ein kreativer Spielplatz. Es gibt dafür auch verschiedene Stempel und Strukturrollen, da sind dann Negativformen auf der Oberfläche und so kann man beispielsweise Kopfsteinpflaster schnell, einfach und ansehnlich "aufrollen". Mit Modellierwerkzeug oder einem einfachen Bleistift (weich, nicht zu spitz) lassen sich Strukturen noch wesentlich verbessern oder komplett selbst gestalten.


    Auf Youtube findet man sehr viel zu dem Thema. Der Tabletop Workshop ist zum Beispiel bei vielen beliebt (die Videos machen soviel Lust auf selbermachen) und ich finde vor allem die Eisenbahner sehr beeindruckend, weil die richtig gute Tricks auf Lager haben.