Citadel- AK Farben- Army Painter Erfahrungen

  • Grüße von der Nachtschicht.


    Da ich momentan viel Male hab ich jüngst festgestellt das die AK Farben ziemlich gut sind. Ob die sie die Citadel Farben iwann ersetzen oder nur unterstützen weiß ich noch nicht.


    Meine Frage ist- wie sind die Farben von Army Painter einzuordnen. Also Qualität, Abdeckung etc.


    Gibt's da Erfahrungswerte?

  • Farben und Hersteller ist immer so eine Sache, das ist ziemlich subjektiv, wer wie womit kann. Einfach ausprobieren ist da eigentlich die beste Antwort die man geben kann.

    Dies gesagt, meine Erfahrungen mit AK sind ebenfalls gut. Probier mal Scale75 aus, gerade die Metallfarben von denen sind spitze.

    Armypainter ist für mich ein zweischneidiges Schwert. Die normalen Farben haben mich überhaupt nicht überzeugt, aber die Speedpaint Farben sind super.



    grüße

  • Also ich kenne Citadel, Citadel, Citadel, Citadel und Army Painter. Warum so oft Citadel, nun ganz einfach ich habe stand heute noch Farben (wenn auch nur sehr wenige) in den ganz alten Töpfchen. Die hohen sechseckigen mit schwarzen Deckel (Alter um die 30 Jahre) und ja die sind noch OK, was für den Verschluss spricht. Selbst von den alten kleinen sechseckigen habe ich noch welche. Dann die aus der ersten, zweiten Serie im runden Töpfchen mit gewölbten Deckel. Also eine sehr große Range an von Citadel jemals produzierten Farben. Dagegen konnte Army Painter, da habe ich mal so ein Starterpack gekauft, bestehend aus Grundfarben, eisenfarbig Metallic und deren Tuschefarbe, glaube ein schwarz war das ähnlich nuln oil, mich aber nie überzeugen. Mit AK Farben dagegen machst Du nichts falsch finde ich.



    Gruß Dr. Plague

    FAULIGE GRÜSSE VON DR. PLAGUE


    Heck-Mekk Ranja Yoges-Whaaagh (JimmyCFH) erklärt die Turbine...
    "Vornä ist da, wo's da Grotz reinziiieht, wenn da Mek nich aufpassen tut!"
    "Hintän ist da, wo's da Grotz da Frisur abbrännt, wenn man da Maschniäää anlassän will!"

  • Ok, danke- da lässt sich eine Tendenz raus hören bzw für Army Painter ist das eher ne Absage und für Ak eine Zusage....


    Scale 75 sagt mit jetzt gar nichts.


    Kenne jetzt nur noch Valejo- neben den üblichen wie Revell, Tamiya, Humbrol und Mig

  • Also ich bin von Citadel zu Vallejo umgestiegen, bzw. dabei, umzusteigen.

    Grund dafür ist einerseits der Preis, andererseits dass ich die letzten Jahren sehr schlechte Erfarungen mit GW-Weisstönen gehabt hatte. Die waren mehrmals nacheinander sehr schnell entweder ausgetrocknet, haben kein bisschen gedeckt oder sind irgendwie ausgeflockt.


    Vallejo dagegen kann ich sehr Empfehlen! Decken richtig schön und sind enorm sauber aufzutragen. Scheinen aber von Haus aus alle sehr dickflüssig zu sein, verdünnen ein muss! (und weil Dropbottle auch ne Nasspalette)


    Wo ich ähnliche Meinung wie Dr. Plague bin: Die alten Citadel-Farben sind noch immer unschlagbar. Also alles, bevor die damals in den Runden, eher kurzen Töpfen produziert wurden. Und zwar sowohl was Langlebigkeit, Deckkraft und Farben angeht. Ich hab da noch ein paar Töpfe rumstehen und würde diese NIEMALS hergeben wollen.


    Diesbezüglich habe ich vor einer Zeit was spannendes entdeckt: Die Farbreihe "Nostalgia '88". Ich habe ein paar Töpfe mal bestellt und hier bei mir, da aber die Vallejo Bottles noch voll sind, habe ich sie noch net ausgetestet. Der Hersteller verspricht, dass die Nostalgia 88 exakte Kopien der ersten GW-Farben sind (1988), sowohl in Farbton, Deckkraft usw, ja sogar im Geruch. Wenn dem so ist... dann müssen die Dinger einfach super sein!


    Mit Revell habe ich anno dazumal angefangen, aber mit Email-Farben. Die eignen sich so gar nicht fürs Tabletop. Zwar decken die absolut göttlich und sind - wenn mal trocken - extrem resistent. Auch sind die unkaputtbar... ich hab die Farben von meinem Grossvater bekommen, waren da schon uralt. Müssten wohl inzwischen gegen die 30 bis 40 Jahre alt sein. Noch immer überhaupt kein Problem, weil auf Kunstharz-Basis, selbst wenn extrem eingetrocknet ganz leicht wieder durch Verdünner einsetzbar.


    Leider muss man so gegen 24h (iirc) warten, ehe man ne nächste Farbschicht draufklatschen kann/sollte.


    Nütze die aber noch immer ab und zu für zB Gelände und ähnlichem. Billiger in der Anschaffung, reichen enorm lange und beim Bespielen halt etwas Widerstandsfähiger.

  • Eine interessante Diskussion.

    Da ich gerade meinen Start in die WH40k Welt plane und überlegt hatte, mit dem Army Painter "Warpaints Fanatic Starter Set" zu beginnen, da dort nahezu alle Farben enthalten sind, die ich für einen guten Start gebrauchen könnte.


    Wäre das Set von Citadel eventuell die bessere Alternative oder gäbe es eventuell ein ganz anderes Starterset?

  • Meine Erfahrung mit Revell Farben war die das sie recht dickflüssig waren und dadurch eher für Fahrzeuge denn für Miniaturen geeignet waren.

    Da sie sehr schnell die Feinheiten der Miniaturen verdeckt haben.


    aber unkaputtbar sind sie, das ist korrekt.


    habe ein paar Uralt Todeskompanie miniaturen die sehen im grunde aus wie ein Panzer, aber die farbe ist seit der 2. edition da drauf und kein bisschen abgegriffen oder abgeplatzt.


    gw farben kann ich mich nur der hier schon geäußerten Meinung anschliessen, die alten sind top die neueren können mich noch nich so mitreissen.


    zu Vallejo kann ich nur sagen "ja die gibt es." ;)



    Für leute die komplett neu beginnen wäre es vllt ja auch eine option sich von den favoriten mal ein STarterset oder so zu holen und zu probieren welche farbe zu einem passt.

    wie wir in den kommentaren ja bereits gelesen haben is das durchauch ein Teil persönliches emfinden dabei

    Greetz Tycho



    "Friede durch überlegene Feuerkraft."


    Die Existenz von Flammenwerfern lässt uns darauf schliessen, das irgendwann irgendwo irgendeiner dachte:
    "Hey, das da will ich anzünden, aber ich bin zu weit weg"


  • Ich geb' mal meine 2Cent zu dem Thema ab:


    Abgesehen von ein paar Grundiersprays besteht mein komplettes Farbsortiment aus Citadel Farbtöpfchen und das aus mehreren Gründen.


    Mein gesamtes Malzeug habe ich auf Arbeit stehen und schwing den Pinsel immer wieder, wenn gerade Freiraum vorliegt. Wenn ich schon 8+ Stunden meines Lebens hier verbringen muss, kann ich es mir auch etwas angenehmer gestalten. ;)

    Jedenfalls, weil ich ja noch die ganzen Mäuse, Tastaturen & Notebooks auf dem Tisch haben muss, bleibt nur begrenzt Platz für Hobbykram übrig und der muss ggf. schnell beseite gelegt werden können. Folglich kann ich nicht mit einer (Nass-)Palette arbeiten und somit sind sämtliche Farben, die aus Tröpfelfläschen kommen passé.


    Hinzu kommt die Tatsache, dass ich am Anfang meines Hobbies versucht hatte die Bemaltechiken von 'eavy Metal zu replizieren, die auf den Shop-Seiten mit präsentiert wurden. Da macht es sich schon wesentlich einfacher, wenn man die gleichen Farben verwendet.


    Ein weiterer Punkt ist meine Bequemlichkeit. Ich bin ein Gewohnheitstier und da ich mich in der Zwischenzeit an die Citadels gewöhnt habe, tue ich mich nur schwer, davon wieder runter zukommen.


    Letzter Punkt ist auch mein Trotz, gegenüber dem Mal-"Meta":

    Meine 2 Freunde, die mit mir angefangen haben, sind fast schon "instant" von Citadel auf Vallejo oder Army Painter umgestiegen. Beide mit der selben Begründung. "GW ist überteuert und sowieso scheiße, weil alle Profis auf die Alternativen schwören." Die nörgeln auch jedes Mal rum, warum ich noch immer Citadel-Fanboy bin und nicht endlich auf die "besseren Hersteller" umsteige. Sobald ich aber mein neuestes Projekt präsentiere, dass ich fertiggestellt habe, wird es aus deren Ecke wieder ganz still. 8-) Ihr könnt es ja selbst in meinen Alben nachsehen, was ich aus dem "Citadel-Dreck" bisher heraus bekommen habe.


    --------------------------------


    Was ich im Endeffekt damit ausdrücken will ist, dass ein einfaches "Nimm alles außer GW" keine wirklich gute Empfehlung ist.

    Ich will niemanden seine persönlichen Erfahrungen streitig machen, oder gar behaupten "Du hast ja gar keine Ahnung, wie man mit den Farben umgehen soll". Dafür ist mein Können noch viel zu niedrig, um auf dem Niveau argumentieren zu dürfen.


    Es ist alles eine Frage, wieviel Zeit, Geld und Aufwand du in deine Minis stecken möchtest.

    Soweit ich es mit bekommen habe, sind Vallejo und Army Painter Farben vor allem dann geeignet, wenn du für ein kleineres Budget ein schnelles Ergebnis wünschst. Citadel ist dann mehr so wenn du es einfacher und bequemer haben möchtest. :up:

    Was die Endqualität der Farben auf der Mini angeht, da kann ich nur sagen dass es davon abhängig ist, wer den Pinsel in der Hand hält.

  • "Citadel-Dreck" ist sowieso Blödsinn, das habe ich aber auch so noch nie gehört, zumindest nicht, was die Qualität der (meisten) Farben von GW angeht. Was die Qualität der aktuellen Farb-Pötte angeht, würde ich es allerdings unterschreiben - ich habe nirgendwo sonst was so beschissenes gesehen wie das Design der derzeitigen Farbtöpfe ...


    Deswegen fülle ich auch gern die Farben, die ich von GW immer brauche, in Dropper-Bottles um :-)


    GW hat - gerade für Einsteiger - ein tolles Konzept mit den unterschiedlichen Base-, Layer- etc.-Farben, die aufeinander abgestimmt sind und mit denen man sehr schnell gute Ergebnisse erzielen kann. Farben anderer Hersteller sind meist günstiger, keine Frage, und insbesondere AK Interactive oder Scale 75 haben auch besondere Effekte, die GW nicht hat. Alles andere ist Geschmackssache, und wer das ohne Ideologie dahinter betrachtet, kommt zu dem Schluß, dass man einfach nehmen sollte, was einem selbst am besten liegt. Außerdem ist auch nicht alles Gold, was glänzt, bei jedem Hersteller - mit den Vallejo Game-Color-Farben z.B. funktionieren bestimmte "höherwertige" Maltechniken nicht aufgrund ihrer Pigmentierung, mit der Model-Color-Reihe hingegen schon.


    Und Du hast natürlich recht: Wer bestimmte Farbrezepte aus dem Internet einfach umsetzen will, tut gut daran, dieselben Farben zu verwenden :D


    Ich persönlich habe mittlerweile eine große Range von Model-Color-Farben von Vallejo, ein paar Farben von Scale 75, besondere Effektfarben von AK Interactive und ne ganze Reihe Farben von GW ... Mit der Airbrush trage ich darüber hinaus auch Farbtöne von Montana auf ...

  • "Citadel-Dreck" ist sowieso Blödsinn, das habe ich aber auch so noch nie gehört, zumindest nicht, was die Qualität der (meisten) Farben von GW angeht. Was die Qualität der aktuellen Farb-Pötte angeht, würde ich es allerdings unterschreiben - ich habe nirgendwo sonst was so beschissenes gesehen wie das Design der derzeitigen Farbtöpfe ...

    Da stimme ich dir zu das Design der Töpfe ist wirklich nicht das beste vor allem weil ich immer die Schwierigkeiten habe das sich Deckel nicht vernünftig schließen lassen oder beim schließen Farbe sich rausdrückt und man diese dann an den Fingern hat. Vor allem das du ein stimmiges Konzept hast macht es mir immer wieder einfach sich auch mit neuen Modellen zu versuchen. Weil es dann ausreichend Tipps und Tricks online gibt.

  • Ich geh jetzt mal nicht weiter auf GW Farbtöpfchen weiter ein. :D


    Im ersten Post hab ich es subjektiv genannt. Nun im Verlauf der Diskussion und nach einigen Posts, geh ich mal einen Schritt weiter und nenne es "Wohlfühlfarben", es gibt einfach ein paar Farben, unabhängig vom Hersteller, deren Handhabung und Wirkung man einfach drauf hat oder die einem gut gefällt. Dann bleibt man dabei.

    Beispiel: Ich finde die Scale75 Farben super, gerade die Metallics sind mit die besten. Trotzdem stehen hier Pöttchen von Leadbelcher und Runefang Steel, weil sowohl Handhabung als auch das Ergebnis dann mit Ölfarben mich überzeugt. Und das hab ich bei ganz vielen Farben so, dass es eine wilde Zusammenstellung verschiedener Hersteller ist, die hier stehen.


    Ich könnte jetzt bei diversen Herstellern rumprobieren, ob ich das genau so hinkriege und das Ergebnis passt, vielleicht dann auch auf Dauer ein paar Cent sparen, aber es passt so. Und was Farben und Figuren Malen angeht, ist es einfach am Wichtigsten diese Wohlfühlfarben für sich zu finden um eine gute Zeit zu haben und am Ende Ergebnisse zu haben, womit man zufrieden ist. Hersteller ist da erstmal völlig egal, dass der wichtigste Rat einfach nur ist: Fang einfach an, probiere es aus. Und sei möglicherweise nicht beim ersten Versuch abgeschreckt, sondern wenn sich das Wohlfühlen nicht einstellt, probiere einen anderen Hersteller aus.



    Und Du hast natürlich recht: Wer bestimmte Farbrezepte aus dem Internet einfach umsetzen will, tut gut daran, dieselben Farben zu verwenden :D

    Absolut dies. Wenn ich ein Tutorial sehe, was ich so umsetzen will, nehm ich erstmal die Farben, die dort verwendet werden. Anpassen und auf Verändern kann man es immer noch. Gerade bei Contrasts lohnt sich da der Blick auf Speedpaints.


    GW hat - gerade für Einsteiger - ein tolles Konzept mit den unterschiedlichen Base-, Layer- etc.-Farben, die aufeinander abgestimmt sind und mit denen man sehr schnell gute Ergebnisse erzielen kann.

    Um da mal eine Lanze für Armypainter und Vallejo zu brechen. Das gibt es da auch. Gerade Armypainter mit seiner neuen Reihe und Vallejo in ihren Sets, setzen sehr darauf abgestimmte Farbreihen anzubieten.

  • Ich könnte jetzt bei diversen Herstellern rumprobieren, ob ich das genau so hinkriege und das Ergebnis passt, vielleicht dann auch auf Dauer ein paar Cent sparen, aber es passt so. Und was Farben und Figuren Malen angeht, ist es einfach am Wichtigsten diese Wohlfühlfarben für sich zu finden um eine gute Zeit zu haben und am Ende Ergebnisse zu haben, womit man zufrieden ist. Hersteller ist da erstmal völlig egal, dass der wichtigste Rat einfach nur ist: Fang einfach an, probiere es aus. Und sei möglicherweise nicht beim ersten Versuch abgeschreckt, sondern wenn sich das Wohlfühlen nicht einstellt, probiere einen anderen Hersteller aus.

    Besser kann man es nicht sagen, finde ich.

  • Was die Farbtöpfchen angeht, so fing das Dilemma mit der ersten Reihe diese Bubbledeckel an. Davor gab es die kleinen sechseckigen Töpfe aus hartem Kunststoff mit schwarzem Deckel. Diese dichteten um Längen besser ab, noch dazu ging weniger Farbe flöten und die Mulde im Deckel eignete sich obendrein zum Mischen.


    Farben da gehe ich stimme ich mit euch überein, jeder Hersteller hat sowohl gute als auch schlechte Farben. Daher sollte man für sich das beste finden und nutzen. Ich selbst habe immer auf Base und in der Regel maximal den Layerfarben geschworen, sehr oft und viel selbst gemischt. Shades und Glazes waren noch ergänzend dabei (hießen früher mal Inks bzw Wash) aber diese Kontrastgeschichte hat mich nie abgeholt und ich finde die Ergebnisse komisch wenn ich meinen Malstil und Mailgewohnheiten betrachte.


    Gruß Dr. Plague

    FAULIGE GRÜSSE VON DR. PLAGUE


    Heck-Mekk Ranja Yoges-Whaaagh (JimmyCFH) erklärt die Turbine...
    "Vornä ist da, wo's da Grotz reinziiieht, wenn da Mek nich aufpassen tut!"
    "Hintän ist da, wo's da Grotz da Frisur abbrännt, wenn man da Maschniäää anlassän will!"