Weibliche Custodes?

  • Meinte ich gerade auch in einer Diskussion auf Twitter, das wäre der Moment gewesen weibliche Marines einzuführen, da ist die Flufflage ja leider deutlich eindeutiger.

    Ich meinte damit das ich bei weiblichen Space Marines dann gerne etwas bessere Lore-Erklärung hätte als die waren schon immer da. Nicht mehr und nicht weniger.


    Wie schon andere gesagt haben wird einem mit Neuerungen doch nichts weg genommen.


    Da weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll. Das traurige ist tatsächlich, dass diese laute Minderheit die sind, die der Außenstehende von alle Hobbyvertretern und solchen, die sich dafür halten und ausgeben, als erstes wahrnimmt.

    Das gilt für aber für alle lauten Minderheiten in jedem Bereich.

    "One unbreakable shield against the coming darkness,
    One last blade forged in defiance of fate,
    Let them be my legacy to the galaxy I conquered,
    And my final gift to the species I failed."

    — Inscription upon the Arcus Daemonica, attributed to the Emperor of Mankind


    In der Kampagne "Krieg um Smarhon" erhaltene Orden:


    photo-26513-b4243151.jpg

  • Ist nun etwas Offtopic, was ich aber wichtig finde, zu erwähnen:


    Die lauten Minderheiten werden (oft) nur laut, weil sie ansonsten (da Minderheit) nicht gehört werden. Das ist das traurige dabei, und ich denke hier kann sich jedes "Lager" selbst an der Nase nehmen.

    Wären CIS-ler nicht so Ignorant gewesen, hätte es die radikale, nahezu militante Fraktion innerhalb der non-binary-Community gar nie geben müssen/gegeben. Hätte man jene, die sich (aus welchen Gründen auch immer) in ihrem traditionellen Weltbild bedroht fühlten, nicht gleich als Macho-Männer-Faschos abgetan, wären Phänomene wie der olle Tate gar nie ein Ding gewesen.


    Hätte man die ganzen Republikaner nicht immer nur als rechte Rednecks belächelt, hätte es nie einen Trump gegeben (bzw. dessen Wahl). Und hätte man sich von Beginn an um echte Gleichstellung zwischen Amerikanern und Afro-Amerikanern eingesetzt, wäre BLM auch gar nie ein Thema gewesen/hätte keines werden müssen.


    Das selbe - denke ich - gibts auch bei unserem Hobby. Es gibt jene, die eben ihr traditionelles 40k lieben, die nichts Neues wollen. Diese werden aber von vielen einfach als engstirnig abgetan, fühlen sich nicht wahrgenommen, ignoriert. Daher werden sie lauter. Weil sie sich nicht repräsentiert fühlen. Ob das nun wahr ist oder nicht - spielt keine Rolle. Es ist einfach Fakt, dass sie sich so fühlen, ob gerechtfertigt oder nicht. Darum überhaupt die Diskussion.


    Ich meine, das habe ich selbst auch etwas erlebt. Als ich den 5. Editions-Necron-Codex kategorisch abgelehnt habe damals, war ich auch der "reaktionäre", "langweilige" "Traditionalist". Meine Bedenken bzw. meine Vorliebe für den alten Fluff wurden ganz klar von einem grossen Teil der Community (nein, nicht der, von der 40k Fanworld ;) ) belächelt. Nicht ernst genommen.


    Dass ich mir sonst aber schon gewöhnt war, dass man mir net zuhört (der Halb-Gehörte lässt Grüssen xD), war mir das dann ziemlich egal. Ich hab einfach mein Ding gemacht. Aber ich kann jeden 100% verstehen, der sich dann "ungeliebt" gefühlt hätte und daher lauter geworden wäre. Auch wenn mMn lauter werden eben so ziemlich gar nichts hilft. Man wird dann zwar gehört, aber auch gehasst. Logisch gesehen, ist lauter werden natürlich immer recht doof. Aber Logik und Mensch sind oft... Nunja, nicht kompatibel.


    Wichtig ist mMn einfach, dass der ganze "culture war" (die Custodes-Diskussion sehe ich als kleine, abgelegene Front dieses Konflikts) einfach nur bullshit ist. Nicht zu lösen ist. Es gibt keinen Sieger. Anstatt dass sich unsere "Kultur" mit Bewegungen und Gegen-Bewegungen selbst ins Absurde katapultiert, sollten wir einfach mal wieder uns gegenseitig zuhören, und echte Kultur leben. Halt das, was mMn in diesem Forum absolut vorbildlich gelingt.


    Ja. Manchmal kommt es mir vor, als versammeln sich hier alle jener wenigen Vernünftigen stimmen :D Oder klingt das nun zu elitistisch?^^

  • Die lauten Minderheiten werden (oft) nur laut, weil sie ansonsten (da Minderheit) nicht gehört werden. Das ist das traurige dabei, und ich denke hier kann sich jedes "Lager" selbst an der Nase nehmen.

    Prinzipiell richtig. Nur handelt es sich dabei mitlerweile ganz oft nicht mehr um die Minderheit, die berechtigterweise einfordert, was ihnen unberechtigterweise vorenthalten wird. Sondern um solche, die eigentlich der privilegierten Mehrheit angehören und entweder andere davon ausschließen, sprich ihre Privilegien nicht mit eben jenen teilen wollen, oder um Stellvertreteristen, die meinen, für die wirklich Unterpriviligierten sprechen zu müssen und dabei nicht selten Forderungen vertreten, die eben jene selbst überhaupt nicht stellen.

  • Absolut richtig. Aber ich denke selbst dann - selbst wenn die Forderungen ungerechtfertigt sind - würden ein paar versöhnliche Worte hier und da nicht schaden ;)

    "das muss eine offene Gesellschaft ertragen können", heisst es in der Schweiz immer. Naja, wie auch immer, das Toleranz-Paradoxon ist trotzdem ein reelles Problem, das ist mir schon auch klar. Es relativiert ein solches Statement hart. Aber nun schweife ich aber endgültig ab, sorry.

  • Mir kam gerade der Gedanke ob GW einkalkuliert hat das wenn weibliche Custodes jetzt in der Lore sind, sie aber keine Figuren dazu machen, andere in die Bresche springen werden.


    Bin gespannt was die berühmt / berüchtigten Designer daraus machen.

  • Ich bin mir sicher wir werden bald entsprechende Modelle auch von GW sehen.

    Und natürlich werden andere Anbieter auf den Zug aufspringen. Ich habe sogar schon ein Modell gefunden sieht super aus!


    Ich habe sie mir etwas kleiner gemacht und sie wird meine Inquisitorin :)

    "One unbreakable shield against the coming darkness,
    One last blade forged in defiance of fate,
    Let them be my legacy to the galaxy I conquered,
    And my final gift to the species I failed."

    — Inscription upon the Arcus Daemonica, attributed to the Emperor of Mankind


    In der Kampagne "Krieg um Smarhon" erhaltene Orden:


    photo-26513-b4243151.jpg

  • Prinzipiell richtig. Nur handelt es sich dabei mitlerweile ganz oft nicht mehr um die Minderheit, die berechtigterweise einfordert, was ihnen unberechtigterweise vorenthalten wird. Sondern um solche, die eigentlich der privilegierten Mehrheit angehören und entweder andere davon ausschließen, sprich ihre Privilegien nicht mit eben jenen teilen wollen, oder um Stellvertreteristen, die meinen, für die wirklich Unterpriviligierten sprechen zu müssen und dabei nicht selten Forderungen vertreten, die eben jene selbst überhaupt nicht stellen.

    Oh jaaaa, beide Typen sind unfassbar nervig. Kriegen dass immer brühwarm mit da eine meiner Schwägerinnen (zeitweise stand sogar im Raum sie zu adoptieren da es für Schwiegermuttern nicht gut aussah mit dem Krebs und sie minderjährig war) sehr, sehr eng mit meiner Frau ist und nun mal Afrodeutsche. Durften schon unterschwellige und auch nicht so unterschwelligen Rassismus miterleben, bzw. auch den "Cultural Appropriation"-Bullshit von wegen "die Frisur ist aber doch was afrikanisches das geht doch nicht". Kommentar meiner Schwägerin dazu war sie würde sich freuen wenn mehr Leute derartige Frisuren tragen würde, dann wäre es einfacher Pflegeprodukte dafür zu finden. xD

    32371-7ce43923.jpg
    "God-Emperor? Calling him a god is what started this mess in the first place..."
    Bjorn the Fell-Handed

    Calculon zu GWs Releasepolitik: Je schneller das Karussel fährt, desto besser kann man Kotzen :D

  • Pics or it didn‘t happen 😁

    Besser spät als nie und so


    Von der "normalen" Größe her ist die wie eine Custodes angelegt.

    "One unbreakable shield against the coming darkness,
    One last blade forged in defiance of fate,
    Let them be my legacy to the galaxy I conquered,
    And my final gift to the species I failed."

    — Inscription upon the Arcus Daemonica, attributed to the Emperor of Mankind


    In der Kampagne "Krieg um Smarhon" erhaltene Orden:


    photo-26513-b4243151.jpg

  • Naja, ich würd auch sagen: Wie gut die Female Custodes letztendlich ankommen, werden die Verkaufszahlen zeigen. Meine Befürchtung ist ja, dass diese Änderungen jetzt aufgrund des Zeitgeistes durchgeboxt werden, und GW am Ende auf den Büchern und den Modellen dazu sitzenbleibt.

    Das schlimmste, was ihnen derzeit passieren kann, ist dass Henry Cavill doch vom Projekt abspringt. Die 40K-Fans wissen, wie wichtig ihm der Lore ist, das war ja auch bei der Witcher-Serie schon so, und deshalb setzen viele Fans auf Cavill, weil sie davon ausgehen, dass er eine Serie schaffen wird, die die Story respektiert. Entsprechend groß ist der Hype und entsprechend groß sind die potentiellen Einnahmen durch die Serie und die erhöhte Aufmerksamkeit.
    Ohne Cavill wird daraus aber nichts.

    Ich sag's euch: Irgendwann wird einer kommen und sagen, der Imperator sei non-binär. Oder dass Magnus und Gulliman heimlich was miteinander hatten.

  • Der rote, an die ägyptische Antike angelehnte Riese und der an die griechisch-römische Antike angelehnte Super-Saubermann? Ist eigentlich nur naheliegend, dass die beiden homoerotische Gefühle füreinander entwickeln, oder?

  • Meine Befürchtung ist ja, dass diese Änderungen jetzt aufgrund des Zeitgeistes durchgeboxt werden, und GW am Ende auf den Büchern und den Modellen dazu sitzenbleibt.


    Naja, wenn Du Recht hast und es dem Zeitgeist entspringt, dann sollte ja durchaus eine annehmbare Zahl an Käufer*innen sich finden, nicht? Es sei denn, das 40k-Klientel bestünde zu einem übergroßen Anteil aus Ewiggestrigen ;)

    Ich sag's euch: Irgendwann wird einer kommen und sagen, der Imperator sei non-binär. Oder dass Magnus und Gulliman heimlich was miteinander hatten.

    Und das wäre schlimm, weil ...?

  • Naja, ich würd auch sagen: Wie gut die Female Custodes letztendlich ankommen, werden die Verkaufszahlen zeigen. Meine Befürchtung ist ja, dass diese Änderungen jetzt aufgrund des Zeitgeistes durchgeboxt werden, und GW am Ende auf den Büchern und den Modellen dazu sitzenbleibt.

    Wir reden hier am Ende von einem Unternehmen. Wenn es den Gewinn steigern würde das alles nur noch pink, grün karierte Hasen sind kannst dir ja überlegen was als nächstes kommen würde... Das Beispiel ist natürlich extrem überspitzt ;)


    Ich versteh halt nicht wo diese Angst her kommt. Wer verliert denn genau etwas wegen weiblichen Custodes im Fluff oder den Modellen? Es gibt doch niemanden der dich zwingt deine Modelle nun in die Tonne zu hauen oder umzubauen. Wer sie mag kann sie nutzen und wer sie nicht mag lässt es halt.


    Ich persönlich finde aber zB GW bisher mit dem Thema sehr gut umgegangen ist und auch viele tolle weibliche Charaktere im Fluff eingebaut hat. Wobei ich allein schon die Bezeichnung als falsch empfinde. Es sind einfach gut geschriebene Charaktere es spielt keine Rolle ob sie männlich oder weiblich sind und darum sollte es meiner Meinung nach gehen. Auf der anderen Seite wirst du natürlich auch immer wieder Beispiele für schlecht geschriebene Charaktere finden, aber auch da spielt das Geschlecht keine Rolle.


    Das schlimmste, was ihnen derzeit passieren kann, ist dass Henry Cavill doch vom Projekt abspringt. Die 40K-Fans wissen, wie wichtig ihm der Lore ist, das war ja auch bei der Witcher-Serie schon so, und deshalb setzen viele Fans auf Cavill, weil sie davon ausgehen, dass er eine Serie schaffen wird, die die Story respektiert. Entsprechend groß ist der Hype und entsprechend groß sind die potentiellen Einnahmen durch die Serie und die erhöhte Aufmerksamkeit.
    Ohne Cavill wird daraus aber nichts.

    Naja es gibt da eigentlich nur 2 Möglichkeit entweder das wird richtig geil oder es wird richtig schlecht. Ich glaube ein Mittelding ist da echt einfach nicht möglich.



    Immerhin, Alexander der Große ist als Identität kanonisch belegt. Und der war bekanntermaßen dem gleichen Geschlecht zugetan.

    Was im antiken Griechenland ja auch nix besonderes war.



    Und das wäre schlimm, weil ...?

    Weil ich die Primarchen bisher, wie als Transhumanen, als Wesen komplett ohne romantische Gefühle sehe. Würde sich ein wenig damit beißen wie sie bisher immer beschrieben wurden aber wäre jetzt auch nichts weswegen ich in Tränen ausbrechen würde sollte sich das ändern. Da gibt es andere Punkte wie zB ein Grey Knight der zum Chaos überläuft oder ein Khorneberserker der Psioniker ist.

    "One unbreakable shield against the coming darkness,
    One last blade forged in defiance of fate,
    Let them be my legacy to the galaxy I conquered,
    And my final gift to the species I failed."

    — Inscription upon the Arcus Daemonica, attributed to the Emperor of Mankind


    In der Kampagne "Krieg um Smarhon" erhaltene Orden:


    photo-26513-b4243151.jpg

  • Ich muss zugeben, dass ich doch etwas verwundert war, was für Wellen das geschlagen hat. Immerhin haben sie den heiligen Gral der männlichen Space Marines nicht angefasst. ;) Meine Vermutung war und ist ja, dass das durchaus was mit der Amazonserie zu tun haben könnte. :D


    Ansonsten denke ich, dass GW einfach unglaublich ungeschickt in dieser ganzen Sache agiert, gerade so ein riesiges Universum wie 40k sollte, sollte man meinen, weniger Probleme haben in all der VIelfalt und Nischen irgendwie Frauen einzuführen. Es funktioniert auch meistens, wenn man sich in diversen Romanen die weiblichen Figuren anschaut. Von der Inquisitorin, zur planetaren Herrscherin, zu Gefolgsleuten und nicht zuletzt zu den Frauen aus der Eisenhorn und Ravenor Reihe..., warum passiert es dann trotzdem, dass so ein großes Ding draus gemacht wird, wenn es heißt weibliche Custodes?


    Ich schau da gerne als Vergleich auf The Expanse, wo wirklich alles vorhanden ist, ohne das es irgendwie aufgesetzt und künstlich erzeugt wirkt. Und genau das ist so bißchen das Problem von GW, denn "forciert", wie es bei den Custodes der Fall ist, oder eben auch bei dieser komischen Kommissarin vor einiger Zeit, mit diesem elendig schlechten Buch dazu, funktioniert das nicht und erzeugt stattdessen diese als laut wahrgenomme Gegenwehr.

    Wenn man es irgendwie natürlich einfließen lässt, sich entwickeln lässt, dann passiert das wie bei Lesk oder auch Ursel Creed, dass es einfach gut umgesetzt, wunderbar passt und bis auf ein paar Idioten, juckt es wirklich niemanden, im Gegenteil, es werden mehr repräsentative Frauenrollen geschaffen. Und das ist gut so.


    Die besten Modelle zu weiblichen Custodes kamen übrigens wenige Tage später von Diverging Realm.



    grüße

  • Die rundliche Klinge :P

    "One unbreakable shield against the coming darkness,
    One last blade forged in defiance of fate,
    Let them be my legacy to the galaxy I conquered,
    And my final gift to the species I failed."

    — Inscription upon the Arcus Daemonica, attributed to the Emperor of Mankind


    In der Kampagne "Krieg um Smarhon" erhaltene Orden:


    photo-26513-b4243151.jpg

  • Auch wenn ich voll zustimme das ein weiblicher Custodes in Vollrüstung genauso aussehen sollte, muss ich doch (oder gerade deswegen) fragen: Was macht dieses Model zu einem weiblichen Custodes?

    Genau weil diese Frage nicht so wirklich zu beantworten ist, zumindest nicht mit obligatorischen Busenpanzer als Erkennungsmerkmal, dass eine Frau in der Rüstung steckt, ist diese Figur so gelungen.

    Sie ist einfach nur filigraner als ein GW Custodes, aber muss das heißen das sie weiblich ist? Nicht unbedingt. :)


    Es wurd nochmal ordentlich für Juni nachgelegt. In der Variante ohne Helm doch ganz gut zu erkennen.