Necrons - Legion des Sardur'Nasir

  • Einleitung


    Hach, meine Necrons. Sie sollen sich aus ihrem Grab erheben, um erneut das Leben zu ernten.


    Die Necrons waren an sich meine erste echte Armee, als ich in das Hobby eingestiegen bin. Also, abgesehen von nem Trupp CSM und der Units aus der Starterbox.


    Ich weiss nicht einmal genau, wieso ich mich für die Necrons entschieden habe… Die Aussicht auf ne simple Bemalung hat sicher ihren Teil zu der Entscheidung beigetragen – der Hauptgrund war aber wohl die Lore von damals… Die Necrons, unheimliche Konstrukte, die aus dem nichts auftauchen und alles leben vernichten, auf das sie treffen. Sie waren die absolute Personifizierung des unausweichlichen Todes, vollkommen rücksichts- und emotionslos. Unbesiegbar und unumgänglich. Durch ihre Teleport-Technologie konnten sie angreifen, wo und wann sie wollten – durch ihre Kriegs-Technologie konnte kein Volk gegen sie bestehen… Höchsten einen ihrer Angriffe zurückdrängen und hoffen, die Necrons würden ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes richten.


    Sie griffen gnadenlos an, ohne nachvollziehbare Strategie; zufällige Ziele, Städte, Siedlungen, Festungen – der einzige Wille war der, der C’tan. Alles Leben musste geerntet werden. Und es gab absolut nichts, was die Necrons davon abhalten konnte.


    Immerhin war GW so gnädig, dass im M40/41 erst das vorsichtige, langsame Erwachen der Necrons begann… Die Galaxie hätte wohl noch ein paar hundert bis tausend Jahre gehabt, bevor die dunklen Sternengötter (wieder einmal) alles Leben verschlungen hätten.


    Nun. Dann kam das Ende der 5. Edition… und Matt Ward. Er durfte den 5. Edition Codex schreiben, nachdem die Necrons seit der 3. Edition keine neuen Regeln (oder Einheiten) hatten. Und – mMn – hat er es absolut episch versaut. Aus den düsteren, unausweichlichen Todesbringern, dem ultimativen Ende (ultimativer als Tyraniden etc!) der Galaxis, wurde ein langweiliges Klischee-Volk aus überheblichen rassisten-Ägyptern. Und die Seelenlosen Necrons hatten natürlich auch plötzlich wieder Seele, Emotion und Charakter… Man will ja Charaktermodelle verkaufen können nicht? Zusätzlich haben sie meine Lieblingsmodelle, die Pariahs, komplett aus dem Codex und dem Sortiment genommen. Ebenso wie die Phantome, die doch ziemlich Style hatten. Oh, und habe ich erwähnt, dass die neuen Alpträume plötzlich aussahen, wie lächerliche Disney-Bösewichte?


    Der 5. Editions-Necron-Codex war der Hauptgrund, wieso ich eigentlich „aktiv“ aus dem Hobby ausstieg. Bis dahin und nicht weiter. Noch heute spiele ich nach den Regeln der 5. Edition, bzw. bei den Necrons mit dem 3. Editions-Codex. Ich habe mir zwar noch ein, zwei Modelle über Kleianzeigen gekauft (Pariahs waren im Ladengeschäft soooo teuer :( ), aber grundsätzlich verstaubten meine Necrons seit nunmehr 10 Jahren.


    Das soll sich nun ändern!

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    …unser Schlaf dauert nun schon Äonen…
    …doch nun ist die Zeit gekommen…
    …das Leben; es pulsiert…
    …die Galaxie hat sich von der letzten Ernte erholt…

    …und wir werden sie erneut ernten....


    …die Seelen der Lebenden gehören unseren Göttern, den C’tan…
    …unseren Göttern, die im Bruchteil einer Sekunde ganze Sonnen verschlingen…
    …Götter, für die weder Zeit noch Raum von Belang sind…

    …wir sind die Necrons…
    …unsere Zahl ist Legion – unser Name ist Tod…


    …und so erheben wir uns erneut....
    …wir sind die eine der ersten Legionen des Todesboten...
    …ich. Sardur’Nasir…
    …Erster des Schnitters…
    …meine Legion...
    …wir werden alles Licht und alles Leben tilgen…
    …auf das die klirrende Kälte ewiger Dunkelheit alles sein wird, was noch bleibt...
    …und ich sah – und sehe – eine schwarze Gestalt. Und die kalte Leere folgte ihm nach...
    …so sind wir sind erwacht…
    …und mit uns, unser Meister...



  • Legion des Sardur‘Nasir

    Eine finstere, namenlose Legion des Todes. Getrieben vom endlosen Hunger des Todesboten, ernten sie die Welten der Lebenden. Ohne Gnade, ohne Rücksicht.
    In vollkommener Stille, umweht von einem gespenstigen, unwirklicher Wind, bringen die seelenlosen Krieger den Untergang alles Seins.


    Welten geerntet: 1


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.




    Die Legion


    necron_army

  • SO!


    Wochenziel Gott-sei-Dank schon erledigt. Eventuell kann ich bei Lust und Laune noch etwas für nächste Woche vorarbeiten, aber weiss net,m ob die Energie dafür reicht.


    Die Foto-Qualität ist so lala, was grundsätzlich aber vor allem am fehlendem Stativ liegt - da bin ich dann mit Brennweite/Fokus extrem eingeschränkt, da bei etwas längerer Belichtungszeit alles natürlich sofort verwackelt ist. Fotobox wollte ich net nutzen, da ich fertig bemalte Trupps sehr gerne "in freier Wildbahn" fotographiere ;)


    Die verlinkten Youtube-Videos mögen nicht dem allgemeinen Musikgeschmack entsprechen, aber ich finde, die dadurch erschaffene Stimmung passt doch recht gut zu den (alten) Necrons :)

    Etwas Stimmung, um die Atmosphäre beim Lesen zu Unterstützen ;)



    Zum restlichen Schaffen:


    Bei den Modellen handelt sich um ganz simple Bemalung, da es sich auch um meine ersten Modelle bemalten überhaupt handelt (ausser einem Trupp CMS, der irgendwann vor 2005 quasi als Übungstrupp herhalten musste). Nur die Destruktoren sind erst etwa vor 1.5 Jahren bemalt worden, wobei ich den Stil (alles grob Trockenbürsten!) beibehielt (und beibehalten werde).


    Alle Texte ab dem Abschnitt "Einheiten" sind aus dem Codex der 3. Edition abgeschrieben (Bis auf "Inquisition bezeichnet Trupp XY"). Ich wollte erst eigene Textlein verfassen, habe aber dann eingestehen müssen, dass die Codex-Texte eigentlich ziemlich genau die Stimmung/Atmosphäre haben, die ich an den Necrons so liebe. Und da wohl nicht alle von euch den 3. Editions Codex griffbereit haben, entschied ich mich, die Beschreibung anzutippen... Ausser beim Todesboten, dessen Beschreibung geht ca. über ne komplette A4 Seite... Da hab ich nur den ersten Abschnitt übernommen.

  • Stahl-Opa

    Hat das Label von [40k] auf [AWC 21/22] geändert
  • So. Wochenziel geschafft.


    Ich habe ganz leicht angefangen, und ein einzelnes Phantom angemalt. Ich hatte nun schon seit ewig keinen Necron bemalt, und war mir nicht sicher, wie viel Zeit das braucht. Das Phantom ist dazu ja auch noch eine etwas grössere Mini.


    Nunja. Es hat sich gezeigt, dass wohl noch deutlich mehr drin gelegen wäre :D


    Ich habe für meine Necrons entschieden, sie gemäss dem Anfängerleitfaden im 3. Ed Codex zu bemalen und bin grundsätzlich der dort angegebenen Vorgehensweise gefolgt - mit gewisse Anpassungen natürlich. Im grossen und ganzen sollte die Qualität mit meinen alten Modellen übereinstimmen, also TTS - wie eigentlich bei allen meinen Figuren ;)


    Auf eine schwarze Grundierung (Abbadon Black) wird Boltgun Metal gebürstet. Darüber kommt eine Schicht "Necrondust Ink", den ich vor über 10 Jahren selbst gemixt habe. Wenn ich mich richtig erinnere, besteht der aus ca. 60% Black Ink und 40% Chestnut Ink.

    Darüber habe ich Chainmail gebürstet. Da der "Necrondust Ink" doch recht intensiv Färbt, musste ich das Chainmail doch recht intensiv darüber bürsten, damit die Mini nicht zu dunkel wurde. Inzwischen habe ich den selbst gemischten Ink etwas weiter verdünnt, um das Chainmail wirklich hauptsächlich als Akzent über herausstehende Teile bürsten zu können.

    Zum Schluss gab es noch etwas Nuln Oil in die Vertiefungen, die etwas Chainmail (zu viel) abbekommen hatten.


    Nach diesen Schritten war ich dann auch schon fast durch. Die Augen und teile der Waffenarms bekamen ein kleines bisschen Snot Green. Das Symbol auf der Brust sowie die Schlüsselbeine habe ich den Vorlagen entsprechend mit Retributor Armor angepinselt. Die freiliegenden Kabel bei der Base habe ich mit Caliban Green und Regal Blue bemalt und danach noch mit Nuln Oil gewasht.


    Da mir das ganze noch zu simpel war, hatte ich (inspiriert von den 'Eavy Metal Modellen im Codex) auf den Schultern und Oberarme noch Tin Bitz raufgeschmiert und dann die Ränder der Schulterplatte, sowie Waffen, Kopf und Unterarme mit Mithril Silver satt trockengebürstet.


    Dann war ich wohl fertig. Insgesamt finde ich irgendwie noch immer, die Mini ist dann doch ZU simpel... Aber mehr geben die alten Modelle - bzw. ihr klassisches Standard-Farbschema - wohl nicht her.

    Beim anmalen, bzw. Bürsten, ist mir die Mini auseinandergebrochen... Metall-Mini eben, damals noch nicht allzu gut verklebt. Das war doch sehr demotivierend. Aber mit heutiger Technik (sprich: Aktivatorspray) hält das Phantom nun super fest :D


    IMG_20211215_225539

    IMG_20211215_225628

    IMG_20211215_225856

    IMG_20211215_225821


    Da ich doch sehr zügig vorwärts gekommen bin, habe ich meine beiden anderen Phantome noch begonnen. Durch die simple Bemalung habe ich mich für Batch-Painting entschieden, um effizient vorwärts zu kommen.


    Stand heute sind beide Grundiert, mit Boltgun Metal gebürstet und mit "Necrondust Ink" gewasht.


    IMG_20211217_105711


    Während dem Grundieren dieser Phantome sind mir dann diverse dicke Gussgrate aufgefallen, die ich anno dazumal nicht entfernt hatte. Beim Säubern sind mir diese dann auch komplett auseinandergebrochen... Sicherlich ein grosser Nachteil dieser Modelle; kleine Klebflächen, die nicht so doll aufeinander passen, das Metall, dass sich sowieso zT nur sehr schwer kleben liess und halt eben den grösseren Kraftaufwand, den man braucht, um Gussgrate zu entfernen.


    Um etwas Abwechslung zu haben, werde ich nächste Woche aber die Phantome erst mal sein lassen, und mich mit den Pariahs beglücken. Die beiden Phantome werden dann als "Reserve" weitergemalt, falls ich wieder "zu viel" Kapazität habe, und das Wochenziel locker erfüllen würde.

  • Danke an alle für die Likes :up:

    Schön, wenn meine Necrons auf Interesse treffen :-)



    Ja, die Phantome finde ich - zusammen mit den Pariahs - eînfach die coolsten Necron-Einheiten überhaupt :)


    Was das Bemalschema angeht... Absolut. Gerade auf der Platte sieht man dann überhaupt keinen Unterschied zu simpleren Modellen.

    Gutes Beispiel sind zB meine Necronkrieger. Damals hatte ich beim Bürsten die Farbe viel zu Nass aufgetragen; es war mehr schon bemalen als Bürsten.


    Trotzdem sieht man im Foto am Ende kaum einen Unterschied zum technisch deutlich besser Bemalten Phantom... Aber was solls^^

  • Ich mag die alten Modelle. Die wirken sehr bedrohlich.

    Und die "Oldschool-Bemalung" ist dir sehr gut gelungen.

    Danke, das freut mich Wahnsinnig zu hören :)

    sind die alten Phantome jetzt Ophidian Destroyers?

    Öhm. Ich weiss nicht, ob es gameplaytechnisch überhaupt eine "moderne" Entsprechung der Phantome gibt. Ich dachte, in der 5. Edition wurden die Phantome durch die Canoptek Wraiths ersetzt, bin mir aber nicht ganz sicher.

  • Bei uns sind die alten Phantome Kanoptek Phantome. (Die Gruftspinnen sind auch noch die alten.) Und die Pariahs halten als Lychguard her. Unser Necronlord ist tradtionsbewusster C'tan-Verehrer, auch in M42, vom Stillen König will der nichts wissen.

  • habe die gemeint https://wh40k.lexicanum.com/wiki/File:OphydianDestroyer.jpg


    Haben aber keine Pistolen.


    Pariahs sind glaub am ehesten Praetorians.

    Also ich habe nun extra noch schnell im Codex nachgeschaut.

    Als die 5. Edition heraus kam, übernahmen eindeutig die Kanoptek-Phantome die Funktion der klassischen Phantome. Schnelle Sturmeinheiten mit Phasenverzerrung; sie haben regeltechnisch so einiges gemeinsam.


    Pariahs entsprechen in der 5. Edition wohl am meisten der "Leibgarde mit Kriegssense", sowohl optisch, als auch regeltechnisch.


    Seit der 5. Edition hat sich aber natürlich alles geändert. Ophydian Destroyers gab es beispielsweisen auch nach dem Necron-Remake noch nicht... Inzwischen mögen sie optisch und vielleicht auch regeltechnisch eher dem klassischen Phantomen entsprechen - ein "Rechtsnachfolger" stellen sie jedoch mMn sicherlich nicht dar. Die Story der Necrons wurde inzwischen so grundlegend geändert, dass man die beiden wohl sogar als zwei komplett verschiedene Völker ansehen müsste.


    Btw; Pistolen haben auch die Phantome nicht - es handelt sich dabei um eine Anordnung verschiedener chirurgischer Instrumente, um Feinde möglichst Effizient vernichten zu können. Was wie ein Pistolenlauf aussieht, ist in Wirklichkeit eine ziemlich dicke Kanüle.

    Bei uns sind die alten Phantome Kanoptek Phantome. (Die Gruftspinnen sind auch noch die alten.) Und die Pariahs halten als Lychguard her. Unser Necronlord ist tradtionsbewusster C'tan-Verehrer, auch in M42, vom Stillen König will der nichts wissen.

    Ich mag die Idee sehr; ich hatte mir mit dem erscheinen des 5. Editions-Codex sogar lange überlegt, das auch so handzuhaben. Ein erstes Konzept in diese Richtung hatte ich sogar schon im grossen und ganzen bereit - denn die neuen Ausrüstungsoptionen mit dem Codex 5. waren schon verlockend.

    Da sich für mich "counts as" aber immer massiv falsch anfühlt, habe ich mich entscheiden, meine Armee auch nach den 3. Editions-Regeln einzusetzen. Pariahs mussten Pariahs bleiben, Phantome müssen Phantome bleiben ;)


    Ausserdem finde ich die Regeln der 3. viel Atmosphärischer. Ein normaler Necronkrieger zB kostet mehr als ein Space Marine (obwohl an sich eine Masseneinheit), ist dabei aber wirklich nahezu unbesiegbar (4 W, 3+ RW und 50% Chance, nach Lebenspunktverlust wieder aufzuerstehen. Da hatte man auch auf dem Spieltisch das Gefühl, gegen unbesiegbare, unausweichliche Bringer des Todes zu kämpfen.

    Gott sei Dank hat GW annodazumals vergleichsweise nur kleinere Änderungen pro Edition gemacht. Dadurch sind die 3. Ed Necrons noch recht gut gebalanced in der 5. Edition spielbar, was mir das Leben natürlich schwer erleichtert.

  • In der 8. (zur 9. sind wir noch nicht gekommen) kamen mir die Necrons aber auch ziemlich unkaputtbar vor. Ich hasse die, und das nicht nur aus Aeldari-Perspektive. :D (Echt ein Verlust, dass ich die in meinen Geschicht nicht als Antagonisten unterbekomme.)

    Als Count-as würde ich das nicht mal sehen. Es ist ja nichts, was eigentlich andere Regeln hat, aber statt dessen als Phantome, bzw. Lychgarde benutzt wird.

    Phantom sind schon immer Phantome gewesen und sind das auch nach den aktuellen Regeln. Gut, jetzt sehen die anders aus, aber das ist nur eine Designfrage.

    Pariahs als solche gibt es nicht mehr, wobei ich dem Grund dafür auch nicht so richrig sehe. Aber so hat man jetzt Modelle ohne zugewiesene Rolle und Regeln. Da ergibt es Sinn, sie als das einzusetzen, was ihrer Ausstattung und ihrem Erschungsbild am ehesten entspricht.

  • In der 8. (zur 9. sind wir noch nicht gekommen) kamen mir die Necrons aber auch ziemlich unkaputtbar vor. Ich hasse die, und das nicht nur aus Aeldari-Perspektive. :D (Echt ein Verlust, dass ich die in meinen Geschicht nicht als Antagonisten unterbekomme.)

    ...

    Hehe, dann ist das sicher eine Verbesserung zur 5.. Gerade der Wechsel von RW 3+ auf RW 4+ hat spielerisch massiv einen Unterschied gemacht. :(

    Gegen Eldar habe ich sie ehrlich gesagt noch nie gespielt, weder damals, noch heute... Was wohl daran liegt, da niemand in meinem Umfeld Eldar spielt. xD Hätte aber eigentlich wohl - auch Story-technisch - viel potenzial. Habe ich es richtig in Erinnerung, sind die Eldar (in der alten Lore) ja wohl die einzigen, die von den Necrons wissen bzw. die Bedrohung durch diese kennen?!


    ...

    Als Count-as würde ich das nicht mal sehen. Es ist ja nichts, was eigentlich andere Regeln hat, aber statt dessen als Phantome, bzw. Lychgarde benutzt wird.

    Phantom sind schon immer Phantome gewesen und sind das auch nach den aktuellen Regeln. Gut, jetzt sehen die anders aus, aber das ist nur eine Designfrage.

    Pariahs als solche gibt es nicht mehr, wobei ich dem Grund dafür auch nicht so richrig sehe. Aber so hat man jetzt Modelle ohne zugewiesene Rolle und Regeln. Da ergibt es Sinn, sie als das einzusetzen, was ihrer Ausstattung und ihrem Erschungsbild am ehesten entspricht.

    Das hat natürlich was, es ist wirklich nicht wirklich Count-as. Vielleicht war das auch einfach etwas zu salopp ausgedrückt ;)

    Wäre nicht auch der Hintergrund zu meinem Missgefgallen, wäre ich mit den Necrons da durchaus viel flexibler. Generell bevorzuge ich es aber, Modelle aus älteren/jüngeren Editionen per Hausregeln zu portieren oder gleich per Hausregeln nen komplett neuen Eintrag zu gestalten, als die Modelle einer Rolle/Regel zuzuordnen, die eigentlich nicht 100% der ihren entspricht.

    Liegt aber sicher auch dass ich aussschliesslich narrative B&B-Spiele im eigenen Freundeskreis spiele, und niemand was gegen Hausregeln hat :D


    Ich denke, die Pariahs sind unter anderem aus dem Codex geflogen, da sie - soweit ich weiss - absolute Codexleichen waren. Die Modelle waren extrem teuer (2 Pariahs pro Blister, der irgendwie fast so viel wie nen halben Kriegertrupp gekostet hat) und im Gefecht einfach nicht ihre Punkte wert. Das Profil und die Waffe klingt zwar in den Regeln super stark, aufgrund mangelnder Geschwindigkeit und Zähigkeit wurde der Pariah-Trupp aber meistens zusammengeschossen, bevor er wirklich wirken konnte. Zumindest ist das das, was ich so aus dem kompetitiven Feld damals mitbekommen habe, und es deckt sich an sich auch mit der Erfahrung, die ich selbst mit ihnen gemacht habe.


    Als ich damals beim Übergang 3./4. Edition mit den Necrons angefangen hatte, waren die Pariahs schon fast Vergessen. Der lokale TT-Laden hatte sodann auch lediglich einen einzelnen Blister im Geschäft, der etwa 2 Jahre lang vor sich hin verstaubte.

  • Dabei hab ich mich vorletztes Jahr sogar extra (und erfolgreich) darum bemüht, noch ein paar Pariahs gebraucht für unsere 3.-Edi-Necrons zu bekommen, mit den erklärten Ziel, sie als Lychgarde einzusetzen. ^^

    Wir spielen auch nur im Freundeskreis. Aber Hausregeln würden mir das ganze noch zu komplizierter und unübersichtlicher machen. Der aktuelle Codex passt auch zu unseren alten Sachen ganz gut. Man verzichtet nur halt auf rund 3/4 von dem, was inzwischen da drin steht. Wobei mir manches auch zu abgrdreht ist. Trotz allem sind Necrons im Kern ja immer noch die Techno-Untoten, zu denen die C'Tan sie genacht haben. Das heißt auch die Modelle sollten mMn hauptsächlich anthropomorph sein (so Sachen wie Spinnen uns Svarabäen ausgenommen, das sind Viecher). Was da jetzt zum Teil rummrennt, ich weiß nicht.

  • Na, ich wollt ja auch nicht sagen, dass das irgendwie problematisch wäre - ich feiere es ja, wenn jemand die alten Modelle verwendet :)

    Nur ich selbst bleibe dann lieber gleich in der alten Edition. Gut gemachte Hausregelns machen das Spiel dann auch nicht komplizierter :D


    Eure Vorgehensweise ist natürlich absolut auch ne gute Lösung; gerade was die Optik angeht bin ich voll Deiner Meinung :thumbup:

  • So, Wochenziel erfüllt - und verdoppelt. Aus Zwei mach Vier.


    Dank Batch-Painting (und Necrons bieten sich aufgrund des "charakterlosen" Bemalens hervorragend dafür) war es doch ziemlich einfach, die Typen in der Zeit fertigzubekommen.


    Im Gegensatz zu den anderen Necrons, habe ich bei den Pariahs nur mit Chainmail trockengebürstet, damit sie neuer und sauberer aussehen. Mit Nuln Oil habe ich dann so präzise wie möglich nur die Vertiefungen gefüllt, um ihnen etwas Struktur zu geben.


    Hier eimal die 4er-Gruppe in mässiger Bildqualität:


    IMG_20211212_120050


    Und noch eine Einzelnaufnahme, in der man etwas mehr Details erkennt:


    IMG_20211212_120420


    Für nächste Woche geht es dann wohl mit weiteren Pariahs weiter; 4 weitere stehen noch bereit. Wahrscheinlich mache ich sie in Serie, immer 2 Paralell.

    Oder ich mache die übrigen Phantome fertig.

  • Die hellen Schulterplatten sind ungewöhnlich, wissen aber zu gefallen.