Nurgle - GW-Liebling?

  • Hm. Habt ihr auch das Gefühl, das GW, von allen Chaosgöttern Nurgle am liebsten mag?


    Irgendwie dünkt es mich, der ist so etwas der Chaos-Posterboy. Irgendwie ist er einfach am präsentesten: Angefangen mit der Seuchenmarines Starter-Box Anno XY, der Belagerung von Vraks als (ehemals) Langzeit-Forgeworld-Flaggschiff, dem Nurgle-Killteam (oder wars Blackstone Forttress? oder beides?) über seine sehr wichtige Rolle im Fluff um den widererwachten Güllemann und nun im Darktide-Game.


    Gerade Slaanesh ist da ja schon fast lächerlich unbedeutend....


    Findet ihr das auch? Oder spinne ich nur?


    Was denkt ihr, wenn es so sein sollte, warum dem so ist?


    Ist Nurgle einfach beliebt? Will GW durch seinen "humor"-Anteil das Grimdark aufhellen? Haben sie das Gefühl, mit Nurgle am meisten (Neu-)Kunden zu locken? Wieso?



    Hoffe auf ein paar spannende Meinungen :)

  • Das war die Chaos-Fraktion die zuletzte einen eigenen Codex bekommen hat, oder? :/ Ganz am Anfang waren es ja die Thousand Sons und damit Tzeench, aber ich weiß nicht, wie lange das schon her ist und wie groß da die Allgemeinpräsenz als Antagonisten war. Seit geraumer Zeit kann man aber gut beobachten, wie Story-Entwicklung und Miniaturenveröffentlichungen Hand und Hand gehen - die Marketingabteilung macht einen guten Job. Durchaus möglich, dass sich das mit dem World-Eathers/Khorne-Codex, der jetzt kommt, wieder ändert. Emperors Children soll ja auch noch kommen, dann wäre Slaneesh wieder am Zug.

  • Nicht zu vergessen, dass mit den Conquest Ausgaben vor allem der 2nd Hand Markt mit Deathguard Einheiten überschwemmt wurde.

    Außerdem haben einige der jüngsten Warhammer Computerspiele Nurgle als primär angebeteten Chaos Gott:

    Chaos Gate, Darktide und zu einem gewissen Aspekt das Addon Chaos Rising für Dawn of War 2.


    Also Ja, wenn wir vom aktuellen Stand reden, ist Nurgle fast omnipräsent.


    Ansonsten würde ich aber eher behaupten, dass in der relativ jüngeren Vergangenheit (10-15 Jahre) entweder Chaos undefiniert dargestellt wurde, oder mehr in Fokus auf Khorne.

    Zumindest hatte ich so den Eindruck u.A. mit den ersten Dawn of War Spielen, "Space Marine" und dem Ultramarines Film.


    Auch bei den bisherigen Episoden von Hammer & Bolter wurde jeweils eine Episode dem ungeteilten Chaos gewidmet, eine Tzeentch und eine Nurgle.


    Ich glaube Slaanesh ist deswegen so unterrepräsentiert, weil er ... sie ... es nicht so "bösartig" daher kommen kann.

    Khorne ist ein Blutbad, Nurgle Pest und Tzeentch Verat oder eben Hexenwerk.

    Ist viel einfacher darzustellen und irgendwie familienfreundlicher darzustellen als Perversion; um es mal überspitzt zu beschreiben.

    Ja, ich weiß, Slaanesh ist mehr als das, aber das lässt sich im Gegensatz zum Rest nicht innerhalb von 3 Sekunden erläutern.

  • Blutbad und heraushängenden Organe familienfreundlich... hmmm... Naja, mit Blick auf den US-amerikansichen Markt vermutlich familienfreundlicher als nackte Brüsten. :D Wenn Slaanesh richtig, richtig böse wird, dann steht er/sie den anderen auch ich nichts nach. Ich würde sagen, dann wird es blutig wie bei Khorne und raffiniert wie bei Tzeench.

  • Blutbad und heraushängenden Organe familienfreundlich... hmmm... Naja, mit Blick auf den US-amerikansichen Markt vermutlich familienfreundlicher als nackte Brüsten. :D

    Die Briten sind da auch nicht viel besser, die haben genauso wenig ein Problem mit medialer Gewalt, als wie mit schlüpfrigem Inhalt; sind nicht immer nur die Yankees.


    Wenn Slaanesh richtig, richtig böse wird, dann steht er/sie den anderen auch ich nichts nach. Ich würde sagen, dann wird es blutig wie bei Khorne und raffiniert wie bei Tzeench.

    Ich behaupte auch nicht, dass Sie selbst oder ihre Anbeter zu sowas fähig wären, allerdings musst du doch zugeben, dass Slaanesh nicht das Erste ist, was dir bei einfällt bei Worten wie "Massaker", "Intrige" oder "Krankheit".


    Nurgle ist, um auf die Ursprungsfrage von Stahl-Opa zurück zukommen, einfacher darzustellen.

    Man muss nur 'ne verrottete Mülltonne sehen und denkt automatisch an ihn.

    Noch dazu ist sein Stil unikat in 40K:


    - Blutdürstig sind nicht nur Khornes Anhänger, sondern auch Orks, Teile des Imperiums und auf eine gewisse Art und Weise sogar Tyraniden.

    - Heimlichtuerei gibts nicht nur von Tzeentch; Nein die Eldar schmieden genauso Pläne, ebenso auch die GSC.

    - ... und Slaanesh: würde man den Kontext nicht erklärt bekommen, man würde denken dass Drukhari ihre Anhänger wären. Zumindest rein nur vom Optischen.


    Nurgle hingegen ist einmalig.

    Keine andere (Unter-) Fraktion hat das Thema "Fäulnis" auf ihrem Banner stehen.

    Das würde ich mal als einen weiteren Grund nehmen, weshalb der Papa gerade jetzt so häufig im Vordergrund steht.

  • Ich behaupte auch nicht, dass Sie selbst oder ihre Anbeter zu sowas fähig wären, allerdings musst du doch zugeben, dass Slaanesh nicht das Erste ist, was dir bei einfällt bei Worten wie "Massaker", "Intrige" oder "Krankheit".

    Kunststück, wenn du genau die präzisen Schlagwörtel der drei anderen aufführts. Die Argumentation hat was von einem Zirkelschluss. ;) Slaaneshs wäre "Folter".



    und Slaanesh: würde man den Kontext nicht erklärt bekommen, man würde denken dass Drukhari ihre Anhänger wären. Zumindest rein nur vom Optischen.

    Die sind es auch, wissen es nur nicht, bzw. wollen es sich nicht eingestehen.


    Keine andere (Unter-) Fraktion hat das Thema "Fäulnis" auf ihrem Banner stehen.

    Die Hrud. Allerdings halr nicht als spielbare Fraktion (würde wohl auch kaum einer haben wollen). Sie wären wohl in etwa das Äquivalent zu Skaven.

  • Das war die Chaos-Fraktion die zuletzte einen eigenen Codex bekommen hat, oder? :/ Ganz am Anfang waren es ja die Thousand Sons und damit Tzeench, aber ich weiß nicht, wie lange das schon her ist und wie groß da die Allgemeinpräsenz als Antagonisten war. Seit geraumer Zeit kann man aber gut beobachten, wie Story-Entwicklung und Miniaturenveröffentlichungen Hand und Hand gehen - die Marketingabteilung macht einen guten Job. Durchaus möglich, dass sich das mit dem World-Eathers/Khorne-Codex, der jetzt kommt, wieder ändert. Emperors Children soll ja auch noch kommen, dann wäre Slaneesh wieder am Zug.

    Nun, das mitm Release mag stimmen. Aber irgendwie hab ich trotzdem das Gefühl, abgesehen von möglichem Marketing, dass der Nurgle mehr Screentime bekommt ;)


    Aber du hast durchaus recht was Khorne angeht. Mal schauen, evt. ist mit dem neuem Release dann plötzlich dieser der "Hauptgott".

    Ohja, du sagst es! Dass kann mit meine Ansicht durchaus geprägt haben, aber gefühlt sind (immer noch) 80% aller Kleinanzeigen-Angebote irgendwelche Seuchenmarines :D


    Was den lieben Slaani angeht, bin ich ähnlicher Meinung. Nicht unbedingt dass es was mit Familienfreundlich zu tun hat, aber mit "einfachheit".

    Ich glaube GW weiss selbst nicht, was Slaanesh genau ist. Als ich mit 40k angefangen hat, war er fast ausschliesslich auf sexuelle Perversion ausgelegt (-> BDSM-Style-Minis). Ich mag mich auch erinnern, dass man zumindest bei uns recht schnell nen entsprechenden Ruf hatte, war man Team Slaanesh^^


    Mit dem fortschreitenden Zeitgeist war das "böse böse Sadomaso-Perverse" wohl aber etwas angestaubt. Die Hedonites sind mMn nun ja primär eher auf (mittelaleterlich arabische) Dekadenz ausgelegt. Doch was machen sie mit den Noise Marines? Die Glam-Rock-Marines sind wohl auch ausser Mode :D


    Ich denke, sie wissen einfach auch nicht so recht, für das Slaanesh steht. Ausschweifung - im Kern seine eigentliche Eigenschaft - ist halt massiv umfassender als Blutdurst.

    Hey! Reduzier den guten nicht auf Folter! ;)

    Da schmerzt mein treues Slaanesh-Herz :D


    Wie oben beschrieben denke ich, es hat schon was, was REH_BlackJack schreibt. Slaaneshs Schlagwort wäre eben "Ausschweifung", Folter ist nur eine Folge dieser. Ausschweifung ist aber eben Komplex. Da kommt dann aber wiederum Nurgle am nächsten, den man mMn ganz klar nicht auf Seuche reduzieren darf. Soweit ich in der Lore bin (stand ca. 2010) ist da das primäre Attribut eher "Verzweiflung" bzw "Hoffnungslosigkeit". Was dann ja auch zur Selbstaufgabe bzw. Akzeptanz (der Seuche/des Leiden) führt, die seine Anhänger leben. Die Seuche ist demnach auch nur ein Ausdruck von "das Leid umarmen, anstatt sich dagegen zustellen". So wie Folter bei Slannesh ein "bis an die Grenze der Menschlichkeit sich ausleben - und darüber hinaus" in Kombination mit Masochismus/Sadismus ist. Beides eher eine Art, wie sich das Attribut des jeweiligen Gottes äusserst, als denn das Attribut selbst.

  • Wie oben beschrieben denke ich, es hat schon was, was REH_BlackJack schreibt. Slaaneshs Schlagwort wäre eben "Ausschweifung", Folter ist nur eine Folge dieser. Ausschweifung ist aber eben Komplex. Da kommt dann aber wiederum Nurgle am nächsten, den man mMn ganz klar nicht auf Seuche reduzieren darf. Soweit ich in der Lore bin (stand ca. 2010) ist da das primäre Attribut eher "Verzweiflung" bzw "Hoffnungslosigkeit". Was dann ja auch zur Selbstaufgabe bzw. Akzeptanz (der Seuche/des Leiden) führt, die seine Anhänger leben. Die Seuche ist demnach auch nur ein Ausdruck von "das Leid umarmen, anstatt sich dagegen zustellen". So wie Folter bei Slannesh ein "bis an die Grenze der Menschlichkeit sich ausleben - und darüber hinaus" in Kombination mit Masochismus/Sadismus ist. Beides eher eine Art, wie sich das Attribut des jeweiligen Gottes äusserst, als denn das Attribut selbst.

    Ganz genau. Und das gleiche gilt bei den beiden anderen auch. Allen voran bei Tzeentch. Der Begriff "Intrige" umfasst sein Wesen ja nicht mal ansatzweise. Intrigen sind das Ergebnis von Wissen, Zeit, Planung, getrieben von Ehrgeiz. Dazu kommt dann noch die Magie als okkultes Mittel, das alles zu erreichen.

    Ich glaube fast, da ist Khorne tatsächlich am einfachsten gestrickt. Kampfeswut, die nicht mal unbedingt Tapferkeit oder Geschick erfordert.

  • Nun, so wie ich das sehe, ist es bei Tzeentch aber nicht Intrige, sondern Wandel. Und zwar an sich ziemlich schlicht - und auch wieder nicht.


    Tzeentch hat nur Interesse am Wandel selbst, egal wie, oder zu was sich etwas wandelt. Solange alles in Bewegung ist, ist er glücklich. Im Zweifelsfalle agitiert er ja auch gegen sich selbst, zumindest war das früher mal in der Lore so festgehalten. Nur keinen Stillstand.


    In dem Sinne ist er Komplex, da Wandel auf jede Art stattfinden kann. Auf der anderen Seite ist er ganz einfach, denn alles was zählt, ist der Wandel, und nichts anderes. So wurde das zumindest in der 4./5. vermittelt.


    Khorne scheint wirklich simpel zu sein. Wobei es da auch diverse Ansätze gibt, wobei diese iirc nicht offiziell sind. Soll heissen: Er steht auch für Freiheit -> Anarchie -> Recht des Stärkeren. Es gibt bei ihm keine Unterdrückung, da jeder entweder Siegt und triumphiert, oder untergeht. Er steht dafür, dass jeder alles erreichen kann, solange er genug Mumm hat. So kann man sogar dem Khornflake etwas mehr Charakter zusprechen :D

  • Wenn man betrachtet, wie man einem der Götter verfällt, werden die Gegensätze und Zielrichtungen am Deutlichsten, glaube ich. Khorne verfällt man als Krieger, der um des kämpfens und seiner Ehre willen immer schlimmere Kämpfe bestreitet und immer größere Grausamkeiten begeht. Im Gegensatz dazu steht Slaanesh, dem man durch immer abgründigere Vergnügungen verfällt, weil man immer noch nicht zufrieden ist mit der letzten Ausschweifung. Da geht es nicht um Ehre und Entbehrungen der Schlacht, sondern um Vergnügungen und Zerstreuung. Nurgle verfällt man, wenn man Erlösung von Tod und Krankheit sucht. Auf der einen Seite steht Nurgle für Verfall, aber auch für Erneuerung des Lebens, man findet als Nurgleanhänger gefallen am Morbiden in dem Wissen, dass daraus wieder neues entsteht. Tzeentch verfällt man durch die Suche nach Wissen, durch den Versuch alles zu hinterfragen und zu kontrollieren. Wo für eine Anhänger Nurgles alles Zufall und das chaotische Verbreiten von Tod und neuem Leben ist, versucht ein Anhänger Tzeentchs in allem Muster zu sehen, Intrigen zu spinnen und Vorhersagen zu treffen. Nurgle ist Versuch und Irrtum, Tzeentch Planung und Vorberechnung.

    Wenn man das in Archetypen einteilt, wäre ein Khorneanhänger ein tapferer eigentlich ehrenhafter Krieger, der schon zu viel gesehen hat, ein Slaaneshanhänger ein wohlhabender, gefallsüchtiger Mensch, der schon alles ausprobiert hat, ein Nurgleanhänger ein Arzt/Biologe, der Macht über den Tod und körperlichen Verfall erlangen will und ein Tzeentchanhänger ein Magier/Wissenschaftler, der alles wissen möchte und bei seinem Wissensdurst keine Grenzen kennt.

  • Ich hatte früher auch den Eindruck das Nurgle der Liebling von GW ist. Denke aber das lag daran das bei FW ein NurgleFan gearbeitet hat. Und da die Designer dort lange Zeit ohne Vorgaben arbeiten konnten, hat er halt Nurgle Sachen in den Katalog gebracht.

    Dann haben viele Spieler auch zum Gott der Fäulniss gegriffen da er einfach anzumalen war und durch das Mal des Nurgle einen direkten Effekt auf dem Feld hatte. Dadurch waren Plague Marines & Co auch oft in Tunierlisten vertreten.

    Das wiederum hat GW dazu verleitet für den Start der Death Guard mehr Modelle zu designen als für Thousand Sons, oder jetzt World Eaters.